Die menschliche Seele: Eine Novelle über Kreativität und künstliche Intelligenz

  © MassivKreativ

Vor langer, langer Zeit schuf der Mensch sich nach seinem Abbild einen Golem. Die Nachbildung aus Lehm sollte ihm als Helfer, Freund und Befreier dienen. Einmal in der Woche erweckte der Mensch seinen Golem zum Leben. Doch einmal vergaß es der Mensch, was den Golem so erzürnte, dass er außer Kontrolle geriet und großen Schaden anrichtete. Der Mensch stellte den Golem ruhig und erweckte ihn fortan nie wieder zum Leben. Viele Jahre vergingen…

Der Traum vom künstlichen Menschen blieb

…. bis die Idee neu aufkeimte. Diesmal sollte das Wesen klüger und vernünftiger sein als sein Vorgänger. Und so schufen sich die Menschen einen Super-Computer und nannten ihn „Watson“. All das, was die Menschen bis dahin gelernt hatten, flößten sie Watson ein, der nun nicht mehr aus Lehm, sondern aus Platinen und Prozessoren bestand. Unersättlich verschlang Watson das Wissen der Welt als Datenvolumen und verdaute es als Bits und Bytes. Und die Menschen bewunderten seine strahlende Intelligenz.

Anfangs übernahm Watson nur Rechenaufgaben, die dem Menschen zu mühsam und langwierig waren. Doch dann wagten die Menschen ein Experiment. Sie fütterten den Computer mit Kunst. Und siehe da: auch Musik, Klänge, Texte, Objekte, Bilder und Pinselstriche zerlegte Watson in seinen Eingeweiden fein säuberlich in Nullen und Einsen, vernetzte sie auf seine Weise und spuckte sie als neue Werke wieder aus: Musik, Fotos, Bilder, Skulpturen, Gedichte und Geschichten. Die Menschen erschraken: Konnte ein künstliches Wesen tatsächlich kreativ sein – so wie sie selbst – oder gar besser?

… Und die Menschen diskutierten: Konnte es ein Super-Computer mit einem echten Künstler aufnehmen? Könnten die Menschen unterscheiden, ob der Urheber aus Fleisch und Blut  oder Platinen bestand? Könnte ihr Urteil gar bewertend in „besser“ oder „schlechter“ ausfallen? Und wie war es mit den Emotionen: Vermochten die Schöpfungen des Super-Computers die Menschen anzurühren, zum Weinen, zum Lachen und zum Nachdenken bringen? Und die Menschen schauten und lauschten, lasen und fühlten und: waren uneins. Bis ein kleines Mädchen beide Schöpfer nacheinander fragte: „Und wie ist Dein Werk entstanden?“ Der menschliche Künstler lächelte, beschrieb sein Wollen, Streben und Tun innerlich erregt mit leuchtenden Augen und fesselnden Worten. Er schilderte seine Inspirationen in schillernden Beispielen und seine Botschaft mit mitreißender Kraft. So viel Herzblut sei geflossen, so viel Zweifel, so viel Leidenschaft …

Und Watson?

… spulte beflissen seine Nullen und Einsen ab. „Der hat ja gar keine Seele!“, rief das kleine Mädchen enttäuscht. Da wandten sich die Menschen von Watson ab … Doch das war Watson egal. Er wertete die menschliche Ignoranz in seinem unaufhaltsamen Optimierungsplan als Fehler, als Störfaktor, und eliminierte die menschlichen Kreaturen.

Sie wünschen sich ein glückliches Ende?

Wie die Geschichte ausgeht, haben wir selbst in der Hand, übrigens: Jede/r von uns!

Eine Novelle von Antje Hinz, Erstveröffentlichung, Hamburg, April 2017.

Mehr zum Thema: 

Ist es das Ende unserer menschlichen Kreativität, wenn selbstlernende Maschinen zeichnen, komponieren, schreiben und kochen können? Ganz und gar nicht! Mit visionärem Vorausdenken, mit Haltung, Gewissen und Empathie machen wir Menschen uns unersetzlich! Zum Artikel: Wie kreativ sind Künstliche Intelligenzen wie Watson und Co? 

Wieviel Seele hat diese Kunst: Entscheiden Sie selbst!


Roboter-Kunst von cover-video-deutsch

Warum „soft skills“ und Empathie für Unternehmer wichtig sind

© Albrecht E. Arnold, Pixelio

Warum ein Chef und Unternehmer so nicht sein solllte:

1. Ein Chef, der nie zuhört, kennt die Probleme seiner Mitarbeiter nicht und wird sie daher nicht lösen können.

2. Ein Chef, der seine Mitarbeiter nicht zu Wort kommen lässt, wird ihre neuen, vielleicht bahnbrechenden Ideen nie erfahren.

3. Ein Chef, der seine Strategien und Vorhaben nicht klar formulieren kann, lässt sein Team ratlos zurück.

4. Einem Chef, der keine Kritik annimmt, werden die Mitarbeiter nur ungern folgen und seine Rückmeldungen ignorieren.

5. Ein Chef, der sich im Tagesgeschäft aufreibt und seinen Mitarbeitern nichts zutraut, muss auf deren Eigenverantwortung verzichten.

6. Ein Chef, der sein Zeitmanagement nicht im Griff hat und alles selbst regeln will, schadet
seiner Gesundheit und langfristig auch seinem Unternehmen.

Und so finden Sie einen Ausweg!

10 Stärken: So beflügeln Künstler Unternehmen

Was unterscheidet Künstler von klassischen Unternehmensberatern?

10 Stärken von Künstlern, von denen Firmen profitieren können.

1. Perspektivwechsel
Künstler sehen anders! Sie durchleuchten Strukturen und Prozesse, Regeln und Routinen. Sie ermitteln die passende unternehmerische Fragestellung, die Ihre Firma beflügelt. Im Zentrum stehen Ihre besonderen Dienstleistungen, Produkte und innovativen Prozesse, unterstützt durch die Fragen: Was tun wir? Warum tun wir es und wie?

2. Kommunikation
Künstler hören und fühlen anders! Sie sind feinsinnige Seismografen und spüren, wie Menschen miteinander sprechen, sich verbal und nonverbal ausdrücken. Künstler beflügeln die Kreativität und weisen Wege, damit Menschen bewusst und achtsam miteinander kommunizieren.

3. Wissensökonomie
Künstler sind neugierig. Sie wissen, dass jeder Mensch einen wertvollen Schatz an Erfahrungen und Talenten sich trägt. Sie sorgen dafür, dass dieser Schatz entdeckt, gehoben und genutzt wird. Künstler erschließen durch besondere interaktive Methoden Wissensquellen, die außerhalb des gewohnten Referenzrahmens liegen.

4. Empathie
Künstler sehen den Menschen im Zentrum. Jeder ist durch Wissen, Fähigkeiten, Talente und Emotionen geprägt. Künstler eröffnen für das Personalmanagement Perspektiven, wie sich jeder Mensch mit seinen Voraussetzungen auf seine Weise einbringen kann, Erfüllung findet, sich wohl fühlt und sich langfristig bindet.

05. Strukturanalyse
Künstler haben ein Gespür für Räume, Körper und Bewegung. Sie untersuchen das Umfeld nach Größe, Funktion und Atmosphäre, visuell und akustisch. Künstler hinterfragen Nutzungskonzepte und Standortpolitik.

6. Motivation
Künstler verfügen über eine ausgeprägte emotionale Intelligenz. Es gelingt Ihnen, andere Menschen zu ermutigen, sich in ungewöhnlichen und ungewohnten Aktionen selbst auszuprobieren. Kreativität steckt in jedem von uns. Künstler inspirieren, animieren und wecken Potentiale. Sie stärken in anderen das Selbstbewusstsein, die Eigenverantwortung und Motivation.

7. Unternehmenskultur
Künstler sind achtsam: Sie erspüren das Selbstverständnis und den Geist eines Unternehmens. Sie finden das Einzigartige und Unverwechselbare. Sie helfen, das Selbstbild überzeugend nach innen und außen zu tragen. Sie stiften Identität!

8. Offenheit
Künstler denken bunt und vielfältig! Genau so vielfältig wie wir Menschen sind. Künstler bringen in interaktiven Aktionen Individuen mit verschiedenen Talenten und Fähigkeiten zusammen – aus unterschiedlichen Kulturen und Generationen und fördern „Diversity“.

9. Nachhaltigkeit
Künstler handeln langfristig. Sie zeigen, wie sinnvoll ein Leben im Einklang mit der Natur ist. Wer den Kreislauf der Ressourcen versteht, beherrscht und danach handelt, ist auch in Zukunft gut aufgestellt und wettbewerbsfähig.

10. Innovation
Künstler denken quer! Damit Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, brauchen sie Innovationen, und zwar nicht nur in Form neuer Technologien und Patente. Künstler setzen auf soziale Innovationen. Sie fokussieren dabei Prozesse und Strukturen, Gestaltung und Kommunikation. Innovation lebt vor allem von Überraschungen!

Seien Sie offen! Machen Sie sich auf den Weg, um das „Ungesuchte zu finden“!
Für die Zukunft Ihres Unternehmens!

Interventionen eignen sich für alle Branchen und Gewerbe
Künstlerische Interventionen sind übrigens in jeder Branche möglich: in Logistik und Verwaltung, in der Chemie- und Autoindustrie, im Finanzwesen und im Handel, in der Energiewirtschaft und im Agrarsektor, im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Sport- und Freizeitbereich, in der Bau- und Immobilienbranche, im Gesundheitswesen. Für jeden Bereich finden Künstler im direkten Austausch mit den Akteuren die passende unternehmerische Fragestellung und die passende künstlerische Methode.

Wollen Sie mehr über „künstlerische Interventionen“ in Unternehmen erfahren?
Wollen Sie wissen, wie das Matching abläuft, wer Sie als Intermediär berät und die passenden Künstler findet?

Schreiben Sie mir! Ich stelle gerne Kontakte her.