Citizen Science, Amateurwissenschaft und Immaterielles Kulturerbe

 © MassivKreativ

Mücken sammeln (Mückenatlas), Sterne klassifizieren (Galaxy Zoo), Schmetterlinge zählen (Tagfalter-Monitoring), Eiweiße falten (Fold.it): Bürger engagieren sich seit langem mit großer Leidenschaft in der Laienforschung, kurz Bürger- oder Amateurwissenschaft genannt bzw. Citizen Science . Bisher dominieren naturwissenschaftliche Themen. Das muss sich dringend ändern! Die Kultur- und Geisteswissenschaften bieten spannende Experimentierfelder, vor allem das immaterielle Kulturerbe

Chancen und Risiken von Bürgerforschung

Bürgerforschung liegt im Trend. Bildungs- und Forschungsministerin Johanna Wanka lobt Citizen Science als „große Chance für die Wissenschaft – und Gewinn für die vielen freiwillig Engagierten“. Fakt ist: Unzählige Bürgerforscher unterstützen seit Jahren die akademische Wissenschaft mit zeitintensiven Beobachtungen und Untersuchungen. Kritiker mahnen, die ehrenamtlichen Laien dürften nicht zu billigen Arbeitskräften verkommen, es müsse mehr Wertschätzung und mehr Augenhöhe geben (siehe Buchtipps unten Peter Finke).

Citizen Science versus Amateurwissenschaft

Dass im offiziellen Sprachgebrauch von Politik und staatlichen Institutionen der englischsprachige Begriff „Citizen Science“ verwendet wird, statt schlicht von Amateurwissenschaft zu sprechen, macht bereits deutlich, dass sich die Amateurforscher den Modalitäten der Profiwissenschaft anpassen sollen und nicht umgekehrt. Dies gilt vor allem dann, wenn es um die Beantragung von Geldern geht, die ein aufwändiges akademisiertes Verfahren voraussetzt. Lange gab es kaum Mittel für ehrenamtliche Projekte der Amateurforscher. Im Herbst 2016 startete nun das BMBF – das Bundesministerium für Bildung und Forschung – eine Ausschreibung zur Unterstützung von Citizen Science mit einem Gesamtbudget von 4 Millionen Euro. Das Interesse war enorm, 313 Projekte wurden eingereicht. 13 Projekte erhielten eine Förderzusage, leider ausschließlich naturwissenschaftliche Projekte, die sich im „Verbundverfahren“ bewarben (was das genau bedeutet, siehe im übernächsten Absatz), u. a. aus dem Bereich Gesundheitsforschung: siehe BMBF-Pressemitteilung. Auch auf der BMBF-geförderten Plattform Bürger schaffen Wissen sind kultur- und geisteswissenschaftliche Projekte noch stark unterrepräsentiert. Jenseits von Natur und Technik brauchen die vielen engagierten Akteure und Trägergruppen des immaterielles Kulturerbe dringend mehr Anerkennung und Wertschätzung aus Politik und Profiwissenschaft.

Ignorierte Wirtschaftswissenschaften 

Was im BMBF-Programm für Citizen Science ebenso fehlt, sind übrigens wirtschaftswissenschaftliche Projekte, die anhand von Praxisbeispielen alternativen Wirtschaftsmodelle, -kreisläufe (z. B. Talente-Tauschkreis Vorarlberg) und Gemeinwohlökonomie wissenschaftlich untersuchen. Die Gründe liegen auf der Hand: Alle großen politischen Parteien stützen ihre Politik unreflektiert auf Wirtschaftswachstum. Nur die GRÜNEN fordern in ihrem Parteiprogramm zur Bundestagswahl 2017 (S. 44) „eine andere Art des Wirtschafts“. Auch Universitäten sträuben sich, alternative Wirtschaftsmodelle zu vermitteln. Frustrierte Studenten und sensible Wissenschaftler reagieren darauf mit eigenen Netzwerken und neuen Lernplattformen, z. B. exploring economics, postautistische bzw. plurale Ökonomik, Wachstumswende, initiiert von VÖÖ – der Vereinigung für ökologische Ökonomie. Um alternative Wirtschaftstheorien zu vermitteln, werden sogar neue Hochschulen gegründet, wie z. B. Cusanus.    

 © Bürger schaffen Wissen

Förderhürden für Geisteswissenschaften

Sind die Hürden für Bürgerwissenschaftler zu hoch, insbesondere aus den Bereichen Kultur und Geschichte? Erschwerend ist, dass das BMBF nur Verbundvorhaben mit mindestens fünf beteiligten, meist institutionell gebundenen Kooperationspartnern fördert. Die Laienforscher müssen sich zwingend Partner in der klassischen Wissenschaft suchen, denn nur Universitäten und Hochschulen dürfen einen Förderantrag stellen. Der Wissenschaftstheoretiker und Citizen-Science-Experte Peter Finke sieht darin einen „Elite-Basis-Konflikt“, die Hochschulen oben, die Laienforscher unten. Dabei ist Augenhöhe beim Profi-Laien-Mix Voraussetzung für das Gelingen von Citizen Science. Denn: Amateurwissenschaftler stellen andere Fragen, sie forschen an anderen Themen als Profiwissenschaftler, tragen Daten und Fakten mit viel Zeit und Herzblut zusammen. Das ist wichtig und gut so! Profiwissenschaftler müssen mitbekommen, was abseits ihrer Fakultäten und Institute „draußen“ im Alltag passiert.

Dass Amateurwissenschaftler auch mit Profiforschern zusammenarbeiten, ist im Sinne unterschiedlicher Fachkompetenzen sinnvoll und wünschenswert. Haben sich Amateure über Jahrzehnte Spezialwissen angeeignet, verfügen Forscher an den Universitäten über technisches Wissen und Werkzeuge, mit denen sie Daten verarbeiten, auswerten und visualisieren können. Doch Verbundvorhaben bergen von vornherein die Gefahr, dass es die Universitäten und Hochschulen sind, die die Forschungsthemen setzen, und nicht die Laienforscher, dass die Profiwissenschaftler bei Ausschreibungen auf die Laienforscher zugehen, um an Fördertöpfe zu gelangen und nicht umgekehrt. So besteht die Gefahr, dass die Fragen der Bürger auf der Strecke bleiben. Die vom BMBF geschaffenen Fördervoraussetzungen machen Citizen Science bedauerlicherweise zum verlängerten Arm der klassischen Wissenschaft – etwa für zeitintensive Untersuchungen, die Universitäten und Hochschulen aus Budgetgründen nicht leisten können. 

Fokus auf Naturwissenschaft und Technik

Ein Blick auf die Jury der BMBF-Ausschreibung legt die Vermutung nahe, dass nun auch das Thema Citizen Science von wirtschaftlichen Interessen im Geiste des homo oeconomicus okkupiert wird. Bis auf eine Vertreterin aus der Sozialforschung sind alle anderen Mitglieder der Jury aus dem Umfeld von Naturwissenschaft, Technik und Wirtschaft (VW-Stiftung). Insofern wundert es nicht, dass die eingereichten geistes- und kulturhistorischen Projekte nicht die Gunst der Entscheider erringen konnten. Lediglich zwei sozialwissenschaftliche Projekte erhielten den Zuschlag (Gutes Leben auf dem Land und im Stadtquartier), ansonsten dominieren Natur- und Gesundheitsforschung. Lobenswert ist der interdisziplinäre Ansatz des Naturkundemuseums Berlin, die Nachtigall nicht nur in biologischem Zusammenhang zu erforschen, sondern deren Einfluss auf Musik und Literatur zu untersuchen. Allerdings knüpft die Fragestellung an ein anderes Förderprojekt an, das von der Kulturstiftung des Bundes als vierjährige Modellprojekt Kunst/Natur (2015-2019) im Naturkundemuseum initiiert wurde. KünstlerInnen sollen in Auseinandersetzung mit den Natur-Objekten des Museums neue (Kunst-)Werke entwickeln.

Amateurwissenschaft zu kulturell-historischen Themen

An Aktivitäten von Amateurforschern im geisteswissenschaftlichen Umfeld mangelt es grundsätzlich nicht in Deutschland. In GeschichtswerkstättenWissenschaftsläden, in Vereinen der Denkmalpflege und -Erforschung, in kulturellen Vereinen und Trägergruppen des Immateriellen Kulturerbes (UNESCO) sorgen Amateurforscher für die Aufarbeitung von identitätsstiftendem Wissen und dessen Weitergabe an die nächste Generation. Was Bürgerforscher mit ihrem privaten, intrinsisch motivierten Interesse bewirken können, zeigen Beispiele in der Ahnen- und Namensforschung, in der Hobbyarchäologie (Josef Gens und Bergische Historiker) in Energie-Genossenschaften (Schönau) und in weiteren Spezialgebieten, wie die Glockenkunde und Matthias Claudius

Amateurforscher als Gesellschaftsgestalter

Das Engagement der kreativen Amateurforscher hat eine enorme gesellschaftsgestaltende Kraft. Insbesondere in ländlichen Regionen sorgen deren Aktivitäten für mehr fundiertes Wissen über und eine stärkere Bindung der Bevölkerung an ihre Region. Wenn wir Menschen uns mit unserer Kultur und Geschichte befassen, entwickeln wir folgerichtig auch ein Bewusstsein für unsere unmittelbare Umgebung. Es entsteht eine größere Bereitschaft für eine Kultur des Bleibens. Das Engagement vor Ort vermindert den Trend der Abwanderung insbesondere der jüngeren Generation in Großstädte bzw. sorgt in jüngster Zeit für eine Kehrtwende und die Rückkehr junger Erwachsener in die Heimat. Vielleicht muss die Amateurwissenschaft frei und unabhängig bleiben, um sich ihre Kraft zu erhalten? Aus gutem Grund nannte sie der Schweizer Journalist Alex Reichmuth eine „direkte Demokratie des Geistes“. (Zürcher Weltwoche)

Jugendliche als Laienforscher

Schon Schüler und Jugendliche befassen sich mit ihrer Herkunft, ihrer Umgebung und ihrer Geschichte. Anerkennung für ihr Engagement erhalten Sie bei Wettbewerben. Andere großartige Projekte kämpfen ständig ums Überleben, hangeln sich von einer Projektförderung zur nächsten. Das Hamburger Projekt GESCHICHTOMAT will die Vielfalt jüdischer Geschichte und Kultur in der Hansestadt sichtbar machen. Jugendliche begeben sich in ihrem Stadtteil auf Spurensuche, recherchieren historische Personen, Orte und Ereignisse. Unter fachlicher und medienpädagogischer Begleitung führen sie Interviews mit Experten und Zeitzeugen, besuchen Archive und Museen, filmen, schneiden, fotografieren und schreiben. Alle Beiträge werden auf die Website hochgeladen, so entsteht ein digitaler Stadtplan über das jüdische Leben in Hamburg.

Die Hamburger Körber-Stiftung leitet und koordiniert den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, bei dem Jugendliche regelmäßig historische Themen erforschen können. Dadurch wird zu einen wissenschaftliches Arbeiten gefördert, zu anderen Selbständigkeit und Verantwortung Über 141.000 SchülerInnen haben sich seit 1973 mit mehr als 31.500 Projekten beteiligt. Die Online-Datenbank dokumentiert über 5.200 preisgekrönte Wettbewerbsarbeiten. Auch länderübergreifend können sich junge Menschen für „Geschichte von unten“ engagieren: Das Geschichtsnetzwerk EUSTORY regt jugendliche Europäer zur gemeinsamen Beschäftigung mit aktuellen Fragen europäischer Geschichte an. Das Netzwerk verbindet zivilgesellschaftliche Organisationen aus über 20 Ländern Europas, die nationale Geschichtswettbewerbe durchführen. Im Fokus stehen der grenzüberschreitende Erfahrungsaustausch und die politische Meinungsbildung.  

 © UNESCO IKE

Wissen. Können. Weitergeben!

Beobachten, denken, sammeln, zählen, sortieren, auswerten, kategorisieren – wie in der Profiwissenschaft gehören diese Tätigkeitsfelder auch in den Bereich der Bürgerwissenschaft. Der von der UNESCO propagierte Leitspruch für das immaterielle Kulturerbe lautet: „Wissen. Können. Weitergeben“. Im Umfeld von Vereinen, Trägergruppen und Gemeinschaften des immateriellen Kulturerbes werden Erfahrungen und Erkenntnisse zusammengetragen, praktiziert und geteilt: Handwerkstechniken wie Reetdachdecken (digitale Weitergabe von Wissen?, Herkunft von Reet früher und heute?) und Kenntnisse über Brotkultur  (Brotregister Deutschland – in welcher Region wird Brot gegessen?), traditionelles Wissen wie Kneipp-Kultur und Hebammenwesen (Erforschung und Weiterentwicklung von Wissen und Methoden), Morsen (als Vorläufer der Digitaltechnik) und Genossenschaftsidee (Idee und Praxis im Wandel der Zeit).

 © Stephanie Hofschlaeger, pixelio.de

Vorbild für lebenslanges Lernen

Mit hoher intrinsischer Motivation investieren Laien viel Zeit und Herzblut, um beispielsweise die Geschichte des eigenen Stadtteils oder des Dorfes zu recherchieren, Zeitzeugen zu befragen und regionale kulturelle Bräuche, Rituale, Handwerkstechniken zu erforschen, zu praktizieren und mit neuen Impulsen zu versehen. Erkenntnisse über Megatrends wie Digitalisierung, Demografiewandel, Vielfalt und Coworking fließen ebenso mit ein. Es geht darum, Wissen zu bewahren, mit neuen Methoden (open data) zu aktualisieren und an andere Menschen weiter zu vermitteln. Citizen Science zeigt vorbildhaft, wie lebenslanges Lernen schon heute ohne Zwang oder Einwirkung von außen mit positiver Wirkung für unsere Gesellschaft erfolgreich praktiziert wird, generationenübergreifend in interdisziplinären und transdisziplinären Gruppen. Bürgerwissenschaft stützt sich auf die Weisheit der Vielen.

Citizen Science international

In Großbritannien und Wales arbeiten interessierte Bürger seit längerer Zeit im Rahmen von Community-Archaeology-Projekten an historischen Themen mit. Das Portable Antiquities Scheme (PAS) ermöglicht es Bürgern, archäologische Funde auf einer  Webseite zu melden und die per crowdsourcing gewonnenen Objekte bzw. Erkenntnisse auch selbst auf der gemeinsam geschaffenen Funddatenbank zu nutzen.  In der Plattform micropasts animiert das British Museum Laienforscher auf spielerische Art, neue Informationen über die britische Vergangenheit zu sammeln, z. B. archäologischer Fundorte über Grobinformationen auf Fundkarten oder Fotos zu lokalisieren bzw. alte Handschriften auf hochauflösenden Bildern zu transkribieren. 

 © MassivKreativ

Laien bestimmen Kunstwerke

Nach dem Vorbild naturwissenschaftlicher Pflanzenbestimmung lädt die Plattform ARTigo interessierte Laien dazu ein, Kunstwerke näher zu beschreiben abzugeben. Vorgestellt werden Bilder aus der europäischen und außereuropäischen Kunstgeschichte. Gemeinsam bzw. in Konkurrenz mit einem unbekannten, irgendwo im Internet zugeschalteten Mitspieler können die Laien Beschreibungen eingeben, die später dann zur Suche nach den Werken verwendet werden. Die Begriffe können frei gewählt werden, sich auf Inhalt und Form beziehen oder Atmosphäre und Anmutung der Werke beschreiben. Die Qualitätskontrolle ist erfolgt, wenn die Begriffe von beiden Mitspielern eingeben und akzeptiert werden.

Universität sucht Bürger

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster sucht aktiv Kontakt zu Bürgern. Gemeinsame Radtouren Expedition Münsterland sollen eine Brücke zwischen Wissenschaft und Gesellschaft bauen. Dabei soll ein Austauschprozess zwischen Region und Universität angeregt werden – nach dem Motto: die Region nutzen und ihr nützen. Bürger werden aktiv in wissenschaftliche Veranstaltungen einbezogen. Gleichzeitig soll Wissen aus der Universität Münster an die Bevölkerung, an Unternehmen und Kommunen vermittelt werden. Eine engere Zusammenarbeit mit Bürgerforschern pflegt auch die Leuphana Universität Lüneburg mit der Initiative Deutschland-Europa-Welt 2042 und die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde mit Waldklima-Messstationen und einem Zentralen Ökologischen Labor

 © Stephanie Hofschlaeger, pixelio.de

Open Data

Die Wahl geeigneter Instrumente und Technologien ist auch in der Bürgerwissenschaft von Bedeutung. Open data ist ein nützliches Hilfsmittel, um kulturhistorisch relevante Daten zu sammeln und öffentlichkeitswirksam aufzubereiten, z.B. in Grafiken und Animationen. Die englischsprachige Plattform our world in data entstand auf Initiative des deutschen Forschers Max Roser. Sie bereitet zwar in erster Linie Studiendaten aus der Profiwissenschaft mit Grafiken und anderen Visualisierungen auf. Jedoch gibt es auch Datendossiers zu kulturwissenschaftlichen Themen, z. B. zum postmaterialistischen Wertewandel in Europa in den letzten Jahren. So werden Forschungsarbeiten stärker in die Öffentlichkeit gerückt und für ein größeres Publikum greifbar gemacht. 

Auch in Deutschland nimmt das Thema Open Data mit dem Datenjournalismus bzw. der Datenvisualisierung endlich Fahrt auf. Vorreiter sind hier oft Medienhäuser wie ZEIT, Süddeutsche Zeitung, Morgenpost und die Hamburger Datenfreunde GmbH – OpenDataCity, eine Agentur für Datenjournalismus und Datenvisualisierungen. Das Team aus Journalisten, Entwicklern und Visualisierern erstellt alle Applikationen als freie Software und sämtliche Daten als open data für Recherchen und zur Weiterentwicklung zur Verfügung. Inzwischen haben die Stadt Hamburg und  Verwaltungen anderer Städte und Gemeinden Open Data-Portale ins Netz gestellt, ihre Zahl wächst stetig. Ein Datenjournalismus-Katalog gibt Auskunft über die einzelnen Projekte, u. a. über Geschichte, Kultur und Religion. Hier könnten Bürgerwissenschaftler zukünftig stärker einbezogen werden.

Interessante Fragen gibt es zuhauf, z. B. wieviele Musikaufführungen werden im Jahr von Profi-Musikern bestritten und wieviele von Amateurmusikern? Wieviel Gesundheitskosten spart der Staat, weil die Bürger in Chören singen (Chor der Muffligen) oder sich in Vereinen engagieren – ein hervorragendes Therapeutikum gegen Einsamkeit, Depression, Süchte, Ersatzdrogen und Burnout!  

Neue brisante Themen

Was die akademische Wissenschaft erforscht, hängt auch von Finanzmitteln und Budgets ab. Was nicht im Interesse von Wirtschaft und Politik liegt, wird nicht erforscht. Bürgerwissenschaftler könnten als Vorreiter jene Themen sichtbar machen, um die die klassische Forschung der Universitäten und Institute einen Bogen macht. Ein Beispiel: Künstler und Kreative suchen seit langem nach einer Möglichkeit, Nutzen und Wirksamkeit ihrer Arbeit nachzuweisen und sichtbar zu machen – im Hinblick auf Regional- und Stadtentwicklung, Gesundheitskosten, Arbeitslosigkeit, höhere Steuereinnahmen durch neue Wertschöpfungsketten, die durch Kreativschaffende initiiert sind. 

Laut European Health Forum Gastein (2013) erzeugen z. B. Angstkrankheiten in Europa jährliche Kosten von fast 1 Billion Euro, Alkoholismus kostet die Kassen 150 Mrd. Euro, 60.000 Suizide etwa 100 Mrd. Euro, auch Suchtkrankheiten verursachen stetig hohen volkswirtschaftlichen Schaden. Die Beschäftigung mit Kunst und Kultur würde als sinnstiftendes und daher wirksames Gegenmittel enorm hohe Kosten einsparen.  

Volkswirtschaftlicher Wert von Kultur und Kunst

Künstler haben schon oft brachliegende, verödete Regionen neu belebt. Sie sorgen mit ihren Aktivitäten nachhaltig für mehr Attraktivität vor Ort, was die Kultur des Bleibens bzw. Zuzugs neuer Bevölkerungsgruppen stärkt. Sie wirken als Brückenbauer und Intermediäre, nicht zuletzt bei der Integration von Geflüchteten. Sie regen die Kommunikation unter Bürgern und die Gründung und Erhaltung von Vereinen an, verbinden sie mit Verwaltung und Politik und initiieren kreative, innovative und kollaborative Projekte vor Ort, um Strukturen zu erneuern oder zu revitalisieren, z. B. im Zuge von KreativLabs wie in Mecklenburg-Vorpommern.  Dies hat einen enormen gesellschaftlichen und auch ökonomischen Wert, der bislang aber nicht in Zahlen erhoben oder durch systematische Beobachtung und Zählung registriert wird. Hier könnte Bürgerwissenschaft einen enorm innovativen Beitrag leisten. ZIVIS weit regelmäßig in Studien nach, dass der soziale Zusammenhalt und Wohlstand in Regionen mit der höchsten Vereinsdichte am größten ist.

Kreative und Stadtrendite

Wie könnten Bürgerwissenschaftler durch open data nachweisen, dass Künstler und Kreative enorm zur Steigerung von Stadtrendite beitragen? Fakt ist: Sie beleben unattraktive Zonen und Industriebrachen mit ihren kreativen Angeboten und Aktionen, wovon zunächst neue Cafés und Restaurants profitieren, die sich nach und nach ansiedeln. Durch die wachsende Attraktivität erzielt später die Immobilienbranche höhere Gewinne, ebenso Hotellerie, Gastronomie, Nahverkehr, Einzelhandel usw. Wenn Mieten und Kosten steigen (Gentrifizierung), müssen Kreative oft weichen. Ggf. könnten Mietenspiegel und branchenspezifische Umsatzregister und deren datenjournalistische Aufbereitung die Wertsteigerung bzw. das Wachstum der Stadtrendite sichtbar machen. Ziel wäre es, aus den nachweisbaren Mehreinnahmen einen „creative fund“ zu speisen, um die Kreativen als Anschubmotoren und Urheber der Wertschöpfungsketten an den Gewinnen zu beteiligen.

Naturstudie – Kulturstudie

Die ambitionierten Helmholtz-Studie Naturkapital Deutschland beziffert erstmals den Wert von Natur in Fakten und Zahlen. Sie fragte z. B.: Welchen ökonomischen Wert hat ein Moor? Es bindet u. a. Stickoxide, die üblicherweise mit hohem finanziellen Aufwand in technischen Verfahren aus Luft und Wasser entfernt werden müssten. Vielleicht ließe sich solch ein Ansatz übertragen, damit auch Kultur entsprechend wertgeschätzt bzw. damit der volkswirtschaftliche Nutzen der Leistungen von Künstlern und Kreativschaffenden beziffert werden kann?! Welche sozialen Einsparungen wären möglich, wenn Menschen mit Hilfe von Kunst und Kultur ihr Potenzial erproben und in geeignete Berufe finden könnten und dies vor Arbeitslosigkeit, Unzufriedenheit, Krankheit, Burnout bewahrt?! Zusammenhänge, die offensichtlich sind, aber meines Wissens bislang noch nicht in validen Untersuchungen dargestellt wurden. 

Mehr Sichtbarkeit

Citizen Science im Umfeld von Kultur und Geschichte braucht dringend mehr Sichtbarkeit. Dazu können digitale Plattformen wie Bürger schaffen Wissen ebenso beitragen wie Workshops, Kongresse, Aktionstage, Online-Befragungen und Ausstellungen. Zentrale Anlaufstelle für alle Aktivitäten rund um das Europäische Kulturerbejahr 2018 ist das Webportal sharingheritage.de – eine Informationsquelle, die darstellt, was, wann und wo etwas im Rahmen des Jahres passiert. Alle Mitmacher – egal ob große geförderte Leuchtturmprojekte oder zivilgesellschaftlich Engagierte auf lokaler Ebene – können sich präsentieren und vernetzen.

  © Stephanie Hofschlaeger, pixelio.de

Buch-Tipps

Peter Finke: CITIZEN SCIENCE. Das unterschätzte Wissen der Laien, Oekom Verlag 2014.

Peter Finke (Hg.): Freie Bürger, freie Forschung. Die Wissenschaft verlässt den Elfenbeiturm. Originalbeiträge von 36 Autorinnen und Autoren. Oekom Verlag 2015.

Citizen Science-Podcast der Forschergeist-Reihe des Deutschen Stifterverbandes von Tim Prilove im Gespräch mit Peter Finke

James Surowiecki: Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne und wie wir das kollektive Wissen für unser wirtschaftliches, soziales und politisches Handeln nützen können. Bertelsmann 2005.

Kristin Oswald & René Smolarski (Hg.): Bürger Künste Wissenschaft. Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften. Computus Verlag 2016, Download

Interview mit der Projektleiterin der Online-Plattform „Bürger schaffen Wissen“ im Deutschlandfunk: Meistens reicht ein Smartphone 

Netzwerke und Online-Plattformen

 

Sharing und Wir-Kultur: Wie Coworking Innovationen beflügelt

 © Antje Hinz

Coworking ist wie eine Wundertüte: Du triffst neue Leute, teilst mit ihnen Ideen, Visionen, Herzblut und Leidenschaft, findest Dinge, die Du nicht gesucht hast und erlebst Vielfalt und Überraschungen, die Deine Projekte und Deine Persönlichkeit wachsen lassen. Coworking bedeutet weit mehr als nur Infrastruktur zu teilen. Ein Streifzug durch Geschichte und Gegenwart der kooperativen Zusammenarbeit.

Die Anfänge

Die Idee gemeinschaftlicher Büronutzung entstand nicht in den USA, sondern in der deutschen Hackerszene. 1995 gründeten einige Computerfreaks in Berlin den Clubraum C-Base – ein Vorläufer des Coworkings. Die Idee wurde zum Trend, als der Chaos Computer Club 2007 bei seinem Jahreskongress empfahl, gemeinsame Räumlichkeiten für neue Projekte anzumieten (Building a Hacker Space). Kurz zuvor hatte Tim Pritlove in seinem Podcast CRE055 (Chaosradio Express) den bis heute bestehenden Hackerspace Metalab in Wien vorgestellt. Pendants in Deutschland entstanden in Köln mit C4, in Hamburg mit Attraktor, in Mannheim mit RaumZeitLabor (weltweites Verzeichnis: hackerspaces.org). In den USA wurden ab 1999 Büroplätze geteilt, im New Yorker Stadtteil Manhattan eröffnete u. a. das „42West24“, allerdings noch ohne Community-Gedanken. In San Francisco florierte Coworking ab 2006 im Umfeld der Social-Web-Community von Hacker Chris Messina, Programmierer Brad Neuberg und Kommunikatorin Tara Hunt, die gemeinsam „Citizen Space“ und „The Hat Factory“ gründeten. Im gleichen Jahr startete am Rosenthaler Platz in Berlin Sankt Oberholz, das seitdem Freidenker und digitale Nomaden mit viel Kaffee, buntem Coworking, spannenden Events und diversen Teams lockt.

 © Antje Hinz

Augenhöhe

Zu den geistigen Vätern des Coworkings gehört der amerikanische Gamedesigner und Spaßtheoretiker Bernard Louis DeKoven. In einem Interview berichtet er, dass er schon 1999 den Begriff Coworking benutzt habe, um bei der Spieleentwicklung Hierarchien abzuschaffen: „When I coined the term coworking, I was describing a phenomenon I called “working together as equals.” DeKoven sah im Coworking eine Chance zum Zusammenarbeiten auf Augenhöhe. Auch Sascha Lobo und Holm Friebe gehören mit ihrem Buch Wir nennen es Arbeit (2006) zu den Wegbereitern des Coworkings und ein Leben jenseits von Festanstellung.

Materielle Synergien

Aus finanzieller Not eine Tugend machen: Vor allem Berufseinsteiger schätzen die Begrenzung von Kosten und die Überschaubarkeit lästiger Pflichten, etwa bei Miete und Infrastruktur für Internet, Drucker, Scanner, Telefon, Beamer, bei Nebenkosten und Büroreinigung, bei der Nutzung größerer Räume für Teambesprechungen. Doch tatsächlich ist Coworking heute weit mehr als das Teilen materieller Ressourcen.

 © Antje Hinz

Ideeller Zusammenhalt

Den Coworkern geht es um immaterieller Dinge: um besondere Atmosphäre und Gründergeist, um das Teilen von Wissen und Erfahrungen, d. h. nach dem peer-to-peer-Prinzip eigene Fähigkeiten weiterzugeben und von anderen Kompetenzen der Mitstreiter zu profitieren. Leidenschaft und Energie sollen wachsen, nicht zuletzt durch die Community. Zu den Säulen des Coworkings gehören gemeinsame Veranstaltungen, Workshops, Konferenzen und Wettbewerbe mit Präsentationen und Pitches eigener Konzepte und Ideen.

Sich auf Vertrauen und gemeinsame Werte stützen zu können, bedeutet den Coworkern ebenso viel wie die Entlastung des eigenen Geldbeutels. Basis und Voraussetzung für erfolgreiches Coworking sind gegenseitiges Interesse und Offenheit, Wille zur Zusammenarbeit und Gemeinschaft, Nachhaltigkeit im Denken und Handeln und ein offener Zugang zu materiellen und immateriellen Ressourcen. „Gemeinsam statt einsam!“, so die Devise.

 © Antje Hinz

Wachstum der Communities

2007 wurde Coworking erstmalig zum Trend-Suchbegriff bei Google, heute (Juni 2017) findet man dazu bereits über 17 Millionen Einträge. Derzeit arbeiten mehr als 1 Million Menschen weltweit in Coworking Spaces, in Deutschland rund 14.000 – mit wachsender Tendenz. Die meisten Bürogemeinschaften gibt es in New York, Berlin und London. Die höchste Coworking Dichte, gemessen an den Einwohnern, bieten Spanien und Australien. Nicht alle Anbieter arbeiten kostendeckend, müssen sie auch nicht, weil viele im Rahmen von  Mischnutzungsmodellen keine Gewinne erwirtschaften wollen oder dürfen. Die Superbude-Hotels in den Hamburger Stadtteilen St. Georg und St. Pauli bieten Coworkern in den Kitchenclubs täglich ab 14:00h ohne Anmelde-, Verzehr- oder Zimmerbuchungspflicht Raum zum kollaborativen Arbeiten inkl. schnellem W-LAN, Drucker, Scanner, Kaffeemaschine, Mikrowelle, Snacks und heimischem Computer.

 © Antje Hinz

Konzepte und Alleinstellungsmerkmale

Die Konzepte der Coworkings variieren. Manche Anbieter offerieren besonders günstige Konditionen, wie der betahaus-Verbund (seit 2009), andere bieten vergleichsweise viele Filialen in internationalen Metropolen. WeWork etwa trumpft mit 50.000 Mitgliedern an mehr als 90 Orten in rund 30 Städten in 12 Ländern (Mai 2016) und dem markigen Slogan: „Make a life, not just a living“. Auch das rasch wachsende Unternehmen Mindspace kommt aus der „Start-up-Nation“ Israel, wo Coworking-Büros seit langem blühen. Mindspace ist eine ästhetische Mischung aus Café, hochmodernem Büro, Bücherei und Wohnzimmer, gespickt mit gemütlich-elegantem Retro-Design und Steam-Punk-Reminiszenzen.

 © Antje Hinz

Places in Hamburg wirbt unter dem Motto: „Ob Open Space oder Work Box, ob Conference oder Meeting, bei places findet jeder sein place to be“ und lockt mit dem Geist des amerikanischen Designer-Ehepaares Charles and Ray Eames. Die Arbeitsplätze von Places  wirken wie in eine Ausstellungsfläche für stylische Büromöbel.

Beehive möchte mit Transparenz und Flexibilität überzeugen und bietet Räume ohne versteckte Kosten und Mindestvertragslaufzeit. 

Mit einem branchenspezifischen Hotspot für die Gamerszene wartet InnoHub in Hamburg auf, hier können sich Gamer mit Akteuren aus Marketing und Consulting vernetzen.

Impact Bazaar in New York wirbt mit einem „Innovations-Ökosystem“ aus Workshops, Gastreden, Lesungen, Gründerlaboren, Yoga, Meditation und Medienzentrum. Auf dem „Live Market Place“ können sich Gründer mit Organisationen, Ausstellern, Mentoren, Gastgebern und Partnern vernetzen.

Die tschechische Community Techsquat bietet in mehreren urbanen Metropolen gemeinsames Wohnen und Arbeiten. In den technisch hervorragend ausgestatteten Großraumbüros der Wohngemeinschaften können Techies und High Potentials aus aller Welt temporär an ihren Projekten schmieden und zusammen leben.

Eltern-Kind-Büros wie Rockzipfel in Leipzig erleichtern in mehreren Städten Deutschlands die Möglichkeit, Arbeiten und Kindererziehung zu verbinden.

 © Antje Hinz

Metropolregionen und ländliche Räume

Coworking ist längst auch außerhalb urbaner Metropolen angekommen. Besonders in Universitätsstädten sind Angebote entstanden, z. B. projekt:raum WarnowValley in Rostock, Cowork in Greifswald, ZeitRaum in Braunschweig. Im oberbayerischen Bad Tölz eröffnete eine Werbeagentur den Space Heimat 2.0 und vermietet Teile eines ehemaligen Brauhauses an andere Coworker unter.

Auf einem brandenburgischen Gutshof bietet Coconat-Space eine inspirierende Arbeitsumgebung mit erholsamen Freizeitangeboten in der Natur. Gearbeitet werden kann u. a. an Freiluftschreibtischen, Übernachtungen sind wahlweise in Hotelzimmern oder Indoorzeltplätzen möglich. Inzwischen gibt es auch einen Ableger: Hof Praedikow.

In Mecklenburg-Vorpommern bietet das idyllisch gelegene Seminarhaus Platz des Friedens in der Nähe von Lübtheen viel Ruhe, Herzenswärme der Betreiber und geistigen Nährboden für neue Ideen, Austausch, Erbauung, Mutter Erde unter den Füßen und bei günstiger Witterung auch einen atemberaubenden nächtlichen Sternenhimmel. Wenige Kilometer entfernt entsteht ein neues Wohn- und Lebensprojekt Wassermühle Brömsenberg, das noch tatkräftige und engagierte Mitstreiter sucht. Ein ähnliches Projekte entsteht mit Wir bauen Zukunft im Zukunftszentrum Nieklitz, das sich als Experimentierfeld für bedarfsorientierte Innovation, soziales Unternehmertum sowie nachhaltiges Bauen, Lernen und Leben versteht. In Neustrelitz lädt die Alte Kachelofenfabrik mit Charme und vielfältigen Angeboten zum gemeinsamen Arbeiten, Lernen und Austauschen ein.

Der Coworking-Manager Tobias Kremkau, Sankt Oberholz, hat zwei Monate lang Coworkings in ganz Eurpa bereist, u. a. die erste Beschäftigungsgenossenschaft im österreichischen Vorchdorf Otelo eGen. Der gebürtige Brandenburger will von Berlin aus die Optionen und das Potential von Coworking in ländlichen Regionen erkunden. Der erster Ableger von Otelo in Deutschland ist das Hebewerk Eberswalde.

  © Antje Hinz

Fablabs, Techshops, Makerspaces

Wer Geräte der Spitzentechnologie für seine Geschäftsideen braucht, wie z. B. 3D-Drucker, Großrechner, Vinyl-Cutter, Metallfräsen, Stahl- und Bügelpressen oder Laser, braucht besonders ausgestattete Räume. Die Idee des Fabrication Laboratory stammt vom Massachusetts Institute of Technology, dem Center for Bits and Atoms. FabLabs halten ursprünglich Menschen sozial schwacher Regionen zur kostenlosen technischen Weiterbildung und der Realisierung eigener Ideen. Techshops und Fablabs sind heute besonders für Start-ups und Kleinunternehmer mit kleinem Budget attraktiv. In den Hightech-Werkstätten treffen Einzelunternehmer, Erfinder, Handwerker und Internet-Spezialisten aufeinander, feilen an Prototypen und am Produktdesign. Neben den Geräten werden auch Wissen und Erfahrungen geteilt, z. B. in der Dingfabrik Köln.

© Antje Hinz

Neue Geschäftsmodelle

Betreiber von Coworkings entwickeln ständig neue Geschäftsmodelle. In Berlin bietet die BlogFabrik neben normal vermieteten Arbeitsplätzen und Büros auch bis 150 Kreativarbeitern an, ihre Räume mietfrei zu nutzen. Statt einer Monatsmiete zahlen die Kreativen mit Dienstleistungen in Unternehmen, z. B. Workshops, Beratung, Medienproduktionen, die Organisation von Veranstaltungen u.a.m. Zur Vorbereitung können die Kreativen auf die umfangreiche Ausstattung der BlogFabrik zurückgreifen: auf Konferenz- und Besprechungsräume, Fotostudio, Videoschnittplätze und die Küche. Wer möchte, erhält Weiterbildung, Anleitung und Unterstützung bei der Vorbereitung und Vermarktung von Angeboten und bei der Vernetzung mit potentiellen Kunden.

Die beiden Hausherren bzw. Geschäftsführer, Dr. Holger Bingmann und Volker Zanetti, schaffen die Aufträge ran, verhandeln die Preise und Honorare und erhalten am Ende eine Provision. „Wir handeln für die Kreativen faire Konditionen aus, die dem Umfeld der Unternehmen angemessen sind, Workshops z. B. sind nicht unter 1.000-1.500 € zu haben“. Die Blogfabrik versteht sich auch als Inkubator für neue Projekte und Ideen, die zusammen mit Mitarbeitern aus Unternehmen beim „Community Sourcing“ entwickelt werden. Zahlreiche Veranstaltungen, die die BlogFabrik im eigenen Haus (z. B. Content Creation Week) oder auch außerhalb organisiert, sorgen neben Social-Media-Aktivitäten für einen dauerhaften, nachhaltigen Aufbau der Netzwerke und Communities. 

Mobiles Coworking

Zahlungskräftigen digitalen Nomaden, die sich an keinen Ort binden wollen, bietet das Elektroauto WORKSPACe eine Heimat. Das integrierte Büro ist mit Schreibtisch, Bürostuhl, schnellem drahtlosen Internet und Computer ausgestattet, einer kleine Küche inkl. Kaffeemaschine und Kühlschrank und einem faltbaren Klappfahrrad.
Mit dem weltweit ersten Coworking Katamaran-Office COBOAT können reiselustige Coworker sogar Wind und Wellen trotzen.

Umnutzung

Viele Coworking Spaces entstehen aus ehemaligen Industriebrachen und Gewerbehöfen. Einer der ersten Orte dieser Art ist die Wiener Schraubenfabrik, 2002 von Stefan Leitner-Sidl und Michael Pöll gegründet. In Hamburg wird derzeit das Oberhafenquartier in ein großes Kreativzentrum umgewandelt, u. a. mit dem Fundus Hanseatische Materialverwaltung und der branchenspezifischen Filmfabrique. Das Umweltministerium und der Freistaat Sachsen fördern aktuell ein Modellvorhaben über „niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen für die Kreativwirtschaft“. Das Projekt dokumentiert Praxisbeispiele, die den Wandel von Industriebrachen zur kreativen Produktionsstätten repräsentieren.

 © Antje Hinz

Old Economy und Coworking

Immer mehr traditionelle Unternehmen greifen das Thema Coworking auf,  um mit Ideen und Innovationen auf den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft zu reagieren. Etwa ein Drittel aller Dax-Unternehmen hat inzwischen eigene Hubs, Labs, Inkubatoren oder Acceleratoren. Damit die Innovationsprozesse nachhaltig Wirkung erzielen, muss dem staunenden Entdecken die Fokussierung auf das Kerngeschäft folgen und die Entwicklung von Prototypen, z. B. nach der Design Thinking- Methode

Größere Unternehmen richten eigene Flächen und Hubs ein, z. B. die Otto Group in Hamburg mit Collabor8, Bosch in Renningen mit Platform 12 unter Mitwirkung von Wimmelforschung, Microsoft in München mit smart workspace, Philips mit einem InnovationPort für eHealth. Der Orthopädie-Experte Otto Bock aus dem niedersächsischen Duderstedt hat sich mit dem Open Innovation Space auf dem Gelände einer alten Brauerei im Berliner Prenzlauer Berg Zugang zu jungen innovativen Hackern und Tüftlern verschafft – in direkter Nachbarschaft zum FabLab. Eine ähnliche Partnerschaft ist der Maschinenbau-Konzern der Schaeffler-Gruppe in Herzogenaurach mit seinem Innovation Hub zur Factory Berlin eingegangen. Auch das Innovation Hub der Lufthansa in Berlin schlägt eine Brücke zur globalen Travel-Tech-Szene, um mit Start-Up-Partnerschaften neue digitale Produkte zu bauen. Die Telekom betreibt ihren Inkubator HubRaum, der Medienkonzern Axel Springer Plug and Play, Coworkings mit FinTechs unterhält die Commerzbank mit dem Main-Incubator und die Deutsche Post Nugg.ad.

Die App The Serendipity Machine bietet als digitales Tool Vernetzungsmöglichkeiten zwischen Kreativen und etablierten Unternehmen. Je nach konkreten Fähigkeiten und Interessen können sich Kreativ-Akteure zeitlich befristet in freie Coworking-Spaces von Firmen anderer Branchen einmieten bzw. Firmen können über die App nach kreativen Köpfen und Querdenkern Ausschau halten. Aus dem „glücklichen Zufall“ ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten, Inspirationen, Ideen bzw. neue Geschäftsideen, die Voraussetzung für Innovation sind.

Das JOSEPHS, eine Tochter der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet in der Innenstadt von  Nürnberg auf „Testinseln“ von Themenwelten anderen Firmen die Möglichkeit, kontinuierlich Feedback von Co-Creatoren zu neuen Produkten und Dienstleitungen einzuholen. Erkenntnisse können direkt in das finale Design einfließen.

 © Antje Hinz

Raus aus dem Alltag

Kleinere Unternehmen mieten sich in externe CoworkingSpaces ein, um Ideen und Impulse des agilen, flexiblen, kollaborativen Arbeitens für die eigene Firma zu erlernen. Neue Perspektiven entstehen leichter in kreativer, inspirierender Umgebung. Erkenntnisse werden anschließend in das Mutterhaus übertragen. Die Motivationen für die Exkurse sind vielfältig. Raus aus dem Alltag ist die Devise. Büroangestellte sollen vom kreativen Geist der Coworker profitieren und eine günstige Alternative zum isolierten Home-Office finden. Coworking-Orte dienen Unternehmen heute auch als Orte der Weiterbildung, um sich mit den Präsentationen und Pitches von Startups und Kreativen über neue Trends zu informieren. 

Zuweilen buchen sich Firmen auch lediglich für Veranstaltungen in externe Coworkings ein, um gegenüber Partnern und Kunden Innovationsgeist zu präsentieren. Die Orte können gar nicht ungewöhnlich genug sein.  Alte Fabrikgelände, Theater, inspirierende Kreativzentren, wie das Unperfekthaus in Essen, schwimmende Hausboote, wie das Kai10 – Floating Experience Hamburg. Maritimes Flair verströmt auch das ehemalige Seebäderschiff Seute Deern in der Hamburger Hafencity. Für die Tagespauschale gibt es freies WLAN und kostenlosen Kaffee. Weitere angesagte Orte in Hamburg: DesignXportEmporioTowerWasserschloss in der Hafencity, Good School – Schule für digitalen Wandel, Speicher am Kaufhauskanal – Fachwerkhaus Hamburg-Harburg sowie in Bremen: WeserTower, BrennereiLab sowie als Workshop-Location das Theater der Shakespeare Company Bremen

 © Antje Hinz

Das Medienunternehmen dpa hat sich im Hamburger betahaus mit seinem accelerator-Programm Nextmedia-Elevator eingemietet. Freelancer und Startups können sich zur konkreten Produktentwicklung und -testung für ein 6monatiges Programm bewerben. Sie erhalten finanzielle Unterstützung und Zugang zu verschiedenen Medienhäusern, die sich im Gegenzug innovativen Input und neue digitale Geschäftsideen erhoffen.  

 © Antje Hinz

Wissenschaft und Plattformen

Der Coworking-Markt wird inzwischen auch wissenschaftlich untersucht, z. B. in einer Studie des Fraunhofer-Instituts IAO und vom Coworking-Magazin Deskmag. Am Institut für Creative Industries & Media Society der Hochschule für Medien in Stuttgart beschäftigt sich Viktoria Pepler in einer Masterarbeit mit dem Thema. Über gemeinsame Grundsätze und das Selbstverständnis der Szene, offen voneinander zu lernen und menschenorientiert zu handeln, informiert das Coworkingmanifesto, das schon 2.400 Coworker unterzeichnet haben. Eine Übersicht über Coworkings in Deutschland liefert Coworking.de, während workfrom über trendige Plätze weltweit berichtet. Die Platttform Seats2Meet bietet ein Vernetzungstool, um gezielt weltweit wo auch immer passende Partner für Coworkings zu finden.

Längst haben sich auch Coworking-Konferenzen, Tagungen, Festivals und Netzwerktreffen etabliert etabliert. Exkursionstouren, wie kürzlich von der Hamburg Kreativgesellschaft organisiert, geben interessierten Coworkern gezielt Einblick in die verschiedenen Angebote der Coworking Spaces. Im Rahmen der KreativLabs von Kreative MV tauschten sich kürzlich Akteure in Rostock über kollaborative Zusammenarbeit in urbanen und ländlichen Regionen aus. 

 © Antje Hinz

Fazit

Coworking bedeutet Sharing-Kultur in vielfältiger Ausprägung: als Arbeits- und Wirtschaftsraum, Informations-, Experimentier- und Entwicklungsraum, Sozial- und Kontaktraum, Spielwiese, bei der sich Arbeit und Freizeit vermischen. Weniger zu besitzen, heißt freier, unabhängiger und agiler zu sein, schneller seinen Lebensraum wechseln zu können, um zu neuen beruflichen Ufern und Herausforderungen aufbrechen zu können. Weniger Verpflichtungen nachkommen zu müssen, bietet Raum für mehr Vielfalt und mehr Ideen.

C oworking = kooperativ und kollaborativ 

O ptimistisch sein

W ir-Kultur praktizieren

O ekonomisch handeln

R evolutionäres planen

K reativität entdecken

I nspirationen erhalten

N achhaltig denken und handeln

G renzen überschreiten

 © Antje Hinz

Aufbruch bei der Otto Group: Kulturwandel und digitale Transformation

 © MassivKreativ

„Digitalisierung ist kein Projekt, sondern ein Prozess“. Diesen Satz hört man in der Otto Group immer wieder. Und: „Digitale Transformation geht nicht ohne Kulturwandel“. Den ersten sichtbaren Schritt ist das Unternehmen nun mit Collabor8 gegangen, einem neuen multifunktionalen Coworking Space für Mitarbeiter und zukünftig vielleicht auch für kreative Köpfe von außen.

Der Mensch im Mittelpunkt

Menschenorientierung: Das ist der Otto Group seit seiner Gründung 1949 in Hamburg wichtig. Auch wenn der Markt im Kerngeschäft von Otto, eCommerce, Finanzdienstleistungen und Serviceangeboten Logistik und Reise, härter geworden ist, die Mitarbeiter bleiben im Fokus der Unternehmenspolitik, etwa 4.000 Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale in Hamburg und etwa 50.000 Mitarbeiter weltweit. Jeder im Team sorgt mit seinen Kompetenzen und Ideen dafür, dass Otto weiterhin erfolgreich agieren kann. Damit jeder den Prozess der Digitalisierung versteht, muss jeder Mitarbeiter auf dem Weg der Veränderungen mitgenommen werden. 2016 hat die Otto Group einen Kulturwandel eingeläutet. Kommunikation läuft jetzt auf Augenhöhe, nicht zuletzt mit dem direkten Gespräch „per Du“. Ein Angebot und Vorschlag, kein Zwang. Die Mitarbeiter berichten von mehr Transparenz. Regelmäßig informiert die Unternehmensleitung, was in Strategie- und Betriebsversammlungen diskutiert und beschlossen wird. Am Wandel ist das gesamte Personal beteiligt. Jeder, der mag, kann sich einbringen, wird nach seiner Meinung gefragt. Digitalisierung lässt sich nur realisieren, wenn alle im Unternehmen mitziehen.

 © MassivKreativ

Mitgestaltung erwünscht

Teilhabe ist ein entscheidendes und richtungsweisendes Mittel für den Kulturwandel bei Otto. Gelebt wird er schon seit längerem in divers besetzten Seminaren und Workshops, quer durch alle Hierarchien, Abteilungen, Altersgruppen, Geschlechter und Nationalitäten. Jetzt kommt ein neuer Ort des offenen Dialogs hinzu. Damit sich die Mitarbeiter besser vernetzen, sich über Ideen und Strategien austauschen können, hat Benjamin Otto, Enkel des Unternehmensgründers Werner Otto und als gestaltender Gesellschafter treibende Kraft für die digitale Transformation, die Einrichtung eines Coworking Spaces initiiert. In nur drei Monaten wurde die obere Etage im 8. Stock eines älteren Fabrikgebäude zu einem Ort für kollaboratives Arbeiten umgestaltet.

 © MassivKreativ

Welche Anforderungen soll der Raum erfüllen, welche Bedarfe gibt es für die Nutzung? Verschiedene Abteilungen und Teams haben hunderte Ideen und Vorschläge eingereicht – „in einer bemerkenswerten Qualität“, wie der David Einsiedler, Geschäftsführer vom ausführenden Gestaltungsbüro PLY – unestablished furniture betont. Auch den Namen für die neue Coworking-Fläche hat ein Mitarbeiter vorgeschlagen: „Collabor8“. Das Thema Nachhaltigkeit bei der Umgestaltung zu berücksichtigen, war ein übergreifender Wunsch im Unternehmen. David Einsiedler und das PLY-Team haben daher Upcycling-Aspekte mit einbezogen, älteres Mobiliar genutzt, Industrielampen umgestaltet und schon vorhandene Lichtquellen mit LEDs umgerüstet. Collabor8 ist ein innovativer Ort des Aufbruchs in einem architektonischen Ensemble, das vor gut 50 Jahren entstand und daher schon etwas Patina angesetzt hat. Schritt für Schritt wird das Otto-Gelände aufgefrischt: mit einem bepflanzten Boulevard, einem neuem Fitnessstudio, mit neuen Toiletten, Bistro, Kantine und dem neuem Coworking-Space.

 © MassivKreativ

Effekte von Coworking

„Collabor8“, die Freifläche auf etwa zweieinhalb Fußballfeldern (1700 qm), soll bei Otto das vernetzte Denken beflügeln, „Schnittstellen schaffen“, wie Gesa Heinrichs sagt, die federführende Direktorin des Facility-Managements. Benjamin Otto beschreibt es so: „Collabor8 bietet Raum für Potentialentfaltung und Lebensfreude, Innovation und Kreativität, Flexibilität und Vielfalt.“ Im Zentrum haben die Planer bewusst eine Arena platziert – mit einer Café-Bar gleich nebenan für das Kennenlernen, Aufeinandertreffen, den  lebendigen Austausch. Größere Loungeflächen mit variablen Tischen (Flex-Bench) und Meetingbereichen laden zum Dialog ein, während Telefonboxen, Bibliothek und gläserne Büros Rückzugsorte bieten. Freie Sichtachsen ermöglichen neue Perspektiven und Horizonterweiterung

 © MassivKreativ

Mehrwerte schaffen

Im Zuge des Kulturwandels wächst auch das Bewusstsein für immaterielle Werte. Benjamin Otto glaubt, dass sie bei der Digitalisierung immer wichtiger werden. „Es geht einem Programmierer nicht nur um seine Bezahlung“, sagt Otto. „Es geht ihm auch um zwischenmenschliche Werte: Ob er Spaß hat an seinem Job, ob er hier gewisse Vorzüge hat, die er in einem anderen Unternehmen nicht hätte.“ Mit Mehrwerten will Otto die Mitarbeiter beflügeln und damit zugleich die digitale Transformation des Unternehmens. Qualität statt Quantität, nachhaltige Effektivität statt blinder Effizienz. Schon Albert Einstein bemerkte: „Nicht alles, was zählt, kann man zählen, und nicht alles, was man zählen kann, zählt.“ Gesundheit und Wohlbefinden, Wertschätzung und soziale Bindung, Vertrauen und Selbstwirksamkeit. Und ebenso Anregungen von außen. So entstanden Startups wie Collins bzw. die Mode-Marken About you und Edited. „Ist Otto auch offen für Impulse von Künstlern, Vor- und Querdenkern?“ frage ich Benjamin Otto. „Absolut ja, weil sie das gesamte Ökosystem in Wallung bringen können.“ sagt er. „Ich glaube, durch Flächen wie Collabor8 schaffen wir auch Raum für solche Menschen. Wir können mit ganz vielen Einzelinitiativen und Impulsen zum Ziel kommen.“

 © MassivKreativ

Mehr zum Thema Kulturwandel bei der Otto Group: Was sich in der Unternehmenskultur von Steinen lernen lässt …