Co Create Cross Innovation: Online-Panel auf der KREATOPIA MV 2020

Cross Innovation in Deutschland 

2009 hat die EU-Kommission das „Europäische Jahr der Kreativität und Innovation“ ausgerufen. Seitdem sind Kreativität und Impulse aus der Kultur- und Kreativbranche stärker in das Blickfeld der klassischen Wirtschaft gerückt. Von 2012 bis 2015 wurde z. B. am Nordkolleg Rendsburg das EU-Projekt „Unternehmen! KulturWirtschaft« realisiert, das ich damals journalistisch begleitet habe mit Interviews und Filmen.
Wie sehen branchenübergreifenden Kokreationen in der Praxis aus? Zuerst denkt man wahrscheinlich an kokreative Produkte, wie z. B. den legendären DeLorean aus dem SciFi-Film „Zurück in die Zukunft“ von der Plattform Lego.Ideas oder die blauen Fruchtgummis von Haribo. Beide Produkte sind in kokreativer Zusammenarbeit über Fan-Plattformen entstanden.

© MassivKreativ

Was entsteht durch kokreativen Austausch?

Menschen sind kreativer und leistungsstärker, wenn sie auf Kooperation, Kollaboration und Kokreation setzen. Doch warum ist das so? Inwiefern ist kokreatives Arbeiten zukunftsweisend und chancenreicher? Warum ist die Zeit der Alleingänge und der Einzelkämpfer vorbei? Welche Mehrwerte entstehen in kokreativen Prozessen? Mit welchen Methoden und unter welchen Rahmenbedingungen verläuft kokreatives Arbeiten zielführend und erfolgreich? Neben Produkten können durch kokreative Zusammenarbeit auch neue Wertschöpfungsketten und Dienstleistungen, eue Prozesse für Unternehmensabläufe, neue Organisationsformen und kokreative Orte entstehen,  wie z. B. Coworking – und Makerspaces, Fablabs und Repaircafés.

Fast all diese Themen haben wir im Online-Panel gestreift. In der ersten Stunde gab es zwei Kurzimpulse zum Thema Cross Innovation von Lena Hoffstadt vom Verein fint e.V und Raffaela Seitz von der HH Kreativgesellschaft. In der zweiten Stunde kamen vier Tandems aus MV zu Wort: jeweils ein Kreativunternehmen und ein klassisches Unternehmen, die bereits gemeinsam einen Cross Innovation-Prozess durchlaufen haben und in Kurz-Interviews mit mir darüber berichteten.

Cross Innovation Hub der Kreativgesellschaft Hamburg

Der erste IMPULS kam von Raffaela Seitz. Sie konzipiert und organisiert bei der Kreativgesellschaft Hamburg branchenübergreifende Projekte im Cross Innovation Hub. Sie ist ursprünglich Kulturwissenschaftlerin, Kunsthistorikerin, hat auch einen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund und bewegt sich daher gern und intensiv an den Schnittstellen von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft. Raffaela Seitz stellte die Aktivitäten im Cross Innovation Hub vor, eine Plattform, die dabei hilft, neue Innovationspotenziale in der Zusammenarbeit von Kreativwirtschaft und anderen Branchen zu erschließen. In ihrem Impulsvortrag schilderte Seitz die Potenziale von Cross Innovation mit der Kreativwirtschaft und entsprechende Rahmenbedingungen, gab Einblicke in zwei Best Practice-Formate: das Cross Innovation Lab und das Emergency Lab, in denen jeweils visionäre Kreativschaffende unterschiedlicher Disziplinen mit Unternehmensakteuren der klassischen Wirtschaft (u.a. Vibracoustic, Garz & Fricke und Trailer Lloyd) auf Augenhöhe zusammenarbeiten, um gemeinsam Lösungen für (akute) Geschäftsherausforderungen zu entwickeln. Der Cross Innovation Hub wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Kokreative Projekte an der Ostsee und im Südbaltikum

Lena Hoffstadt steuerte den zweiten IMPULS bei. Sie ist als Projektmanagerin bei fint e.V. Rostock tätig. Sie hat einen Masterabschluss in klinischer Psychologie und absolviert berufsbegleitend eine Weiterbildung zur Verhaltenstherapeutin. Bei fint bringt sie Prinzipien der Positiven Psychologie ein und hat dort u. a. das Projekt Creative Traditional Companies Cooperation aktiv mit betreut – kurz „CTCC“ im Rahmen des EU-Interreg-Programmes „Von Gdynia bis nach Neustrelitz – traditionelle Unternehmen und Kreativschaffende aus dem südbaltischen Raum erarbeiten gemeinsam nachhaltige Lösungen“. 

Das South Baltic InterReg EU Projekt “CTCC – Creative Traditional Companies Cooperation” hat sich zum Ziel gesetzt, Kreativschaffende und Unternehmen der Blue und Green Economy grenz- und branchenübergreifend in erfahrungsbasierten Lernformaten zusammenzubringen und kokreativ Lösungen für bestehende Fragestellungen zu entwickeln. Neben Projektpartnern aus Litauen, Schweden, Polen und Dänemark begleitete die Quereinsteiger-Projektmanagerin Lena Hoffstadt von “fint – Gemeinsam Wandel gestalten e.V.” aus Rostock gemeinsam mit der Hochschule Wismar fünf kokreative Tandems in einem anderthalbjährigen Innovationsprozess: vom Kennenlernen und Beschnuppern im gecharterten Reisebus auf dem Weg zu einem CTCC Workshop nach Gdynia über einen Tag eins-zu-eins Jobshadowing bis hin zu fünf Tagen Design Thinking-Innovationswerkstatt in der Basiskulturfabrik in Neustrelitz. 

Lena Hoffstadt hat einen Masterabschluss in klinischer Psychologie der Universität Lübeck und absolviert berufsbegleitend eine Weiterbildung zur Verhaltenstherapeutin. Sie bringt ein besonderes Interesse für Motive, Bedürfnisse und Interaktion von Menschen mit. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf den Prinzipien der Positiven Psychologie. Während ihres Studiums hat sie erste Erfahrungen mit agilen Arbeitsmethoden gemacht. Sie thematisiert, wie Arbeitnehmende und -gebende die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 als Chance wahrnehmen und für sich nutzen können. 

Kokreative Projekte aus MV als best practices 

Im 2. Teil des Online-Panels befragte ich in vier Kurzinterviews jeweils ein Kreativunternehmen und ein klassisches Unternehmen, die bereits gemeinsam einen Cross Innovation-Prozess durchlaufen haben: 

1. Kundenservice: durch passende Dienstleistungen zum kundenfreundlichen Produkt – Wie kann Kokreation dabei helfen, das Produktangebot durch passende Dienstleistungen für Kund*innen zu erweitern? Interviews mit: 

Ulf Lunge / Geschäftsführer Lunge Manufaktur Düssin & Lunge Lauf- und Sportschuhe GmbH
Jan Lunge / IT und Kommunikationsdesigner, Online Marketing Rockstars (verhindert)

2. Forschung und Entwicklung: Warum ist Kokreation geeignet, neue Produkte durch Forschung und Entwicklung voranzutreiben? Interviews mit: 

Torsten und Kristina Goertz / Goertz Möbelmanufaktur GmbH Wismar
Dr. Jan Sender / Abteilungsleitung Produktionssysteme und Logistik, Fraunhofer-Institut für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP Rostock


Kristina und Torsten Goertz, Moebelmanufaktur Goertz in Wismar, © Uwe Tölle

3. Neue Geschäftsfelder: Inwiefern können kokreative Methoden helfen, Innovationsprozesse in einem Unternehmen anzustoßen?  Welche kokreativen Räume braucht es dazu? Interviews mit: 

Norbert Olschewski, Stadtwerke Rostock AG
Veronika Busch, fint – Gemeinsam Wandel gestalten

4. Menschen und Organisationen: Wie lässt sich das Potenzial von Mitarbeiter*innen durch kokreative Organisationsentwicklung und Wertschöpfung durch Wertschätzung fördern und entfalten? Interviews mit: 

Mirco Hitzigrath, Upstalsboom Weg, Bereich Kultur und Entwicklung, Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH
Barbara Schneider, Illustratorin, Graphic Recording, Strategische Visualisierung, Training, Visual Facilitators GmbH

Das Panel “Co Create Cross Innovation” mit Antje Hinz aus Sicht der Illustratorin Barbara Schneider (Foto: B. Schneider, https://visualfacilitators.com/de/unternehmen/the-visual-facilitators-team/barbara-schneider/)

LINKS ZUM THEMA CROSS INNOVATION:

Portal MassivKreativ mit Medienbeiträgen, Filmen, Interviews über verschiedene Cross Innovation-Projekte und Künstlerische Interventionen

Cross Innovation Hub und Emergency Lab (digital) der Hamburg Kreativgesellschaft, mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) co-finanziert.

CTCC – Creative Traditional Companies Cooperation, Projektflyer von fint e.V – Gemeinsam Wandel gestalten, CCTC wird gefördert im Rahmen des Interreg South Baltic Programm mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), EU-Projektwebsite

Initiative »Unternehmen! KulturWirtschaft« am Nordkolleg Rendsburg (2012-2015), gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein mit europäischen Mitteln aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft, begleitende Studie zu Cross Innovation und Künstlerischen Interventionen von Prof. Dr. Ariane Berthoin Antal vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Atelier im IT-Großraumbüro von CommunityArtWorks

Labor für Kunst und Wirtschaft NRW

Kunstbasierte Interventionen in Unternehmen von KalendArt

 

Virtuelle Wunderräume

Für die KREATOPIA 2020 habe ich als Kuratorin das Konzept für die virtuellen Wunderräume entworfen und geeignete kokreative Projekte aus allen 12 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft in ganz MV ausgewählt. 

CoWorkation: Erholen und Arbeiten am Schweriner See in Bad Kleinen

 © links: Mühlenquartier Bad Kleinen, Kreative-MV, rechts: Olga Meier-Sander, pixelio.de

EINLADUNG: Erholen und Arbeiten in Bad Kleinen vom 22.-29. Juli 2020

In diesen Corona-wirren Zeiten brauchen viele von Euch und uns dringend positive Impulse. Kommt zum CoWorkation an den Schweriner See und Ihr werdet eine großartige Zeit haben: Erholen und vielleicht auch ein wenig Arbeiten auf der Wiese vor dem Mühlenquartier Bad Kleinen – das alles in idyllischer Umgebung nur wenige Meter zum See. Ihr könnt tatkräftige Menschen treffen, die etwas bewegen wollen, Inspiration und Austausch finden, Pläne und Projekte und auftanken für die 2. Hälfte dieses verrückten Jahres. Henry Miller hat mal gesagt: „Leben ist das, was wir daraus machen.“ Nach dieser Maxime machen wir CoWorkation gemeinsam zu einer unvergesslichen Zeit.

Eine Woche CoWorkation – angeregt durch Kreative MV – bietet der Heimatverein Bad Kleinen, der Eigentümer des Mühlenquartiers Bad Kleinencoopolis und ein ganzes Netzwerk lokaler Kreativer aus MV eine Woche CoWorkation im Mühlenquartier, Corinna Hesse, Kreative MV / Silberfuchs-Verlag, Antje Hinz, MassivKreativ. Zusätzlich organisieren wir in Kooperation mit dem Verein Dambecker Seen e.V. für Sonntag den 26.07.2020 von 14-18 Uhr einen Kreativmarkt. Die Basis- und Infrastruktur steht, weitere Unterstützungsangebote sind herzlich willkommen!

 WAS? CoWorkation – Erholen und Arbeiten auf der Wiese vor dem „Mühlenquartier Bad Kleinen“
 WANN: Mi, 22.7.2020 14:00 Uhr – Mi, 29.7.2020 14:00 Uhr
 WO? Mühlenquartier Bad Kleinen | Uferweg 5, 23996 Bad Kleinen |
Übernachtung im selbst mitgebrachten Zelt  für 10 €/Nacht/Zelt / ALTERNATIV werden bei Ulis Kinderland günstige Übernachtungsmöglichkeiten (20€/Bett/Nacht incl. Frühstück) bereitstehen
 WAS GIBT ES VOR ORT? Zeltwiese, Außendusche, WCs mit fließend Wasser, CoWorking Space mit WLAN im historischen Walzenstuhlboden, Badestrand und Supermarkt in 250 m Entfernung
 WAS GIBT ES VOR ORT NICHT?  Alles was Ihr NICHT mitbringt, ist auch NICHT da.
 Anmeldung bis zum 22.07.2020 (zwingend nötig wegen Corona): ANMELDEFORMULAR
 Weitere Informationen: Website Kreative MV
 Rückfragen: Stefanie Raab, coopolis, Tel.  0178 – 760 32 44   E-Mail: raab@coopolis.de

 © MassivKreativ

Planungsstand am 26.6.2020

HINTERGRUND: Im Mühlenquartier Bad Kleinen entstehen auf 6.000 m² Fläche ein Gewerbequartier mit Büros, Produktionshallen, Ateliers, Museum, Veranstaltungssaal und Bistro, umgeben von einer Parklandschaft am Schweriner See. Im KreativLab am 11.06.2020 haben wir erkundet, wie der Freiraum für innovative Kooperationen zwischen Kreativunternehmen, DesignerInnen, ZukunftsgestalterInnen, ImmobilieneigentümerInnen und regionaler Wirtschaft genutzt werden kann. Stefanie Raab von coopolis gab im Ideenpitch eine kleine Einführung zum Thema „CoWorkation in Bad Kleinen 2020“ und im anschließenden Workshop Raum, diese Ideen zu konkretisieren. Leerstand ist eine Ressource für regionale Entwicklungsprozesse, die mithilfe der Kultur und der Kreativwirtschaft erschlossen werden kann. Gerade in der Folge der Coronazeit gibt es einen besonderen Bedarf für CoWorkation- Angebote. Viele Kreative sind dringend erholungsbedürftig, haben aktuell aber weder Zeit noch Geld für Urlaub. Darum haben infolge des Zusammentreffens Kreative, Immobilieneigentümer und Leute aus Bad Kleinen und Umgebung gemeinsam entschieden, eine CoWorkation n Bad Kleinen auf die Beine zu stellen. Im Wesentlichen bieten wir eine (einfache) Unterkunft mit etwas Infrastruktur und einen PopUp- CoWorking Space in einer tollen Umgebung. Oder, um es in Menschen auszudrücken, Gastgeber, Gäste und Gemeinschaft. Da am Standort Mühlenquartier in den kommenden Jahren ein kreativer Quartiersentwicklungsprozess ansteht, machte es Sinn, gemeinsam bereits für diesen Sommer ein entsprechendes Angebot auf die Beine zu stellen, und es hat sich eine bunte Gruppe Engagierter zusammengefunden – und jetzt sieht es ganz so aus, als ob wir das auch hinbekommen.

Beteiligte Akteure am CoWorkation vom 22.-29. Juli 2020

Angeregt durch Kreative MV, sind nun aktiv in die Vorbereitung eingebunden: Hans Kreher + Andreas Kelch / Heimatverein Bad Kleinen, Egon Flemming, Eigentümer Mühlenquartier Bad Kleinen, Stefanie Raab, coopolis GmbH. Weiter gibt es folgende Unterstützungsangebote: Ulis Kinderland in Galentin, Corinna Hesse, Kreative MV / Silberfuchs-Verlag, Antje Hinz, MassivKreativ unterstützt im Vorfeld mit Öffentlichkeitsarbeit und Social Media. Josefine Peters / Verein Dambecker Seen e.V. unterstützen bei der Organisation des Kreativmarktes. Die Basisstruktur steht, weitere Unterstützungsangebote sind herzlich willkommen!

TERMIN: Mittwoch, 22.07.2020 ab 14:00 Uhr – Mittwoch, 29.07.2020 ab 14:00 Uhr

 © MassivKreativ

UNTERKUNFT: Es gibt zwei verschiedene Unterkunftmöglichkeiten:

  1. Auf der Zeltwiese unweit des Bahnhofs direkt im Mühlenquartier kann man für einen Teilnehmerbeitrag von 10 € / Nacht und Zelt unterkommen. Selbstversorgung, Basis- Infrastruktur aus Außendusche, WC Container mit fließend Wasser und dem Co Working Space im Walzenstuhlboden des Mühlengebäudes sind vorhanden. Der Badestrand, die Marina und der nächste EDEKA Laden sind jeweils ca. 200 m zu Fuss.
  2. Für Menschen, die nicht zelten wollen, gibt es in Ulis Kinderland in Galentin für 20 € / Nacht und Person Übernachtung incl. Frühstück. Auf der Webseite kann man sich die Übernachtungsangebote anschauen: HIERZum Mühlenquartier kommt man zu Fuß und mit dem Fahrrad über den Uferweg (Strecke 2,9 km, 10 bzw. 35 Minuten), die Autostrecke ist mit 3,2 km auch nur unwesentlich länger. Das Thema CoWorking wird sich auf jeden Fall im Mühlengebäude (Walzenstuhlboden) abspielen.

VERANSTALTER: Der Heimatverein Bad Kleinen tritt offiziell als Veranstalter auf. Der Eigentümer Egon Flemming als Grundstückseigentümer und Stefanie Raab von coopolis als Kooperationspartner, die jedoch fest vereinbarte Zusagen, die hier auch protokolliert sind, verbindlich einhalten. Egon Flemming kümmert sich um die Bereitstellung dieser Basis- Infrastruktur.

VERSICHERUNG: Hans Kreher + Andreas Kelch schließen im Namen des Vereins die bereits recherchierte Veranstalterhaftpflichtversicherung ab, die Kosten sollen möglichst über die Teilnehmerbeiträge wieder eingenommen werden. Der Eigentümer Egon Flemming hat zusätzlich eine Eigentümerhaftpflichtversicherung.

GENEHMIGUNG: Das Einholen der notwendigen Genehmigungen liegt in der Verantwortung des Veranstalters (Hans Kreher / Andreas Kelch).

INFRASTRUKTUR: Als Basis- Infrastruktur wird benötigt: (Draussen-)Dusche / Toilette / Spüle. Evtl. noch eine Kühlmöglichkeit, schließlich wird es warm sein. Das könnte aber schon ein Hygieneproblem verursachen. Gekocht wird bei Bedarf auf Campingkochern individuell. WLAN: Muss im CoWorking Space stabil zur Verfügung stehen, wird, evtl. reicht ein Verstärker für das vorhandene WLAN, alternativ per Cube. Egon Flemming kümmert sich um die Bereitstellung dieser Basis- Infrastruktur.

TEILNEHMERBEITRÄGE UND ZAHLUNG: Der Teilnehmerbeitrag beträgt 10 €/Nacht/Zelt bzw. 20 €/Nacht/Bett. Die Zahlung der Teilnehmerbeiträge erfolgt an die Gastgeber, Herrn Flemming und Ulis Kinderland direkt.

ANMELDUNG VON TEILNEHMENDEN: Die Anmeldung erfolgt über dieses Formular, welches Stefanie Raab einrichtet und verwaltet. Die Anmeldestände werden dann jeweils an die Veranstalter und Gastgeber (Hans Kreher, Andreas Kelch, Egon Flemming und Ulis Kinderland) weitergegeben, die sammeln bei ihren jeweiligen Gästen auch die Teilnehmergebühren ein.

 © MassivKreativ

PROGRAMM: Es sollte max. 1 Programmpunkt pro Tag angeboten werden, entweder nachmittags oder abends, aber um 22:00 Uhr sollte Ruhe sein, damit die Zeltgäste auch schlafen können. Folgende weiteren Programmpunkte sind geplant:

Mi. 22.07.2020 19:00 Uhr  Walzenstuhlboden: Willkommen, Vorstellung des Mühlenquartiers (Egon Flemming, Stefanie Raab)

Do. 23.07.2020 14:00 Uhr  Wanderung nach Willigrad, den Sommersitz der Herzöge von Mecklenburg. (Hans Kreher /Andreas Kelch (?)

Fr. 24.07.2020 19:00 Uhr  Kinoabend in Kooperation mit dem Filmclub Güstrow. Dokumentarfilm zur Mühle, Beamer und Leinwand im CoWorking Space auf dem Walzenstuhlboden. (Andreas Kelch)

Sa. 25.07.2020 14:00 Uhr  Urban sketching mit Hans Kreher, Stefanie Raab bringt Skizzenblöcke und Zeichenmaterial mit. (Hans Kreher / Stefanie Raab)

So. 26.07.2020 14 – 18 Uhr  Kreativmarkt. Er wird organisiert von Hans Kreher / Andreas Kelch vom Heimatverein Bad Kleinen und Josefine Peters / Johanna Kirsch vom Verein Dörfergemeinschaft Dambecker Seen e.V. (verein-dambecker-seen.de). Für den Kreativmarkt, das regionale Ereignis, sollte extra Werbung gemacht werden (Plakat, Pressemitteilung, online), die 2 Wochen vor dem Kreativmarkt steht (deadline: Montag, 13.07.2020). Nach Abschluss Kreativmarkt ab 19 Uhr kleine Begegnung der Heimatvereine und der Gäste.

Mo. 27.07.2020 14-18 Uhr  Ausflug „Die Kreative Szene in Schwerin“ – Stefanie Raab + Kreative MV

Di. 28.07.2020 19 Uhr  Abschlussevent: Gemeinsam soll diese erste CoWorkation reflektiert, und die Learnings dokumentiert werden. Auch in Hinsicht darauf, dass das sicher nicht das letzte Zusammentreffen von Kreativen auf dem Mühlengelände war, wenn der angestrebte kreative Quartiersentwicklungsprozess fortgesetzt wird. Moderation + Dokumentation: Stefanie Raab.

Mi. 29.07.2020   Abreise bis 14:00 Uhr

 © MassivKreativ

 

WirvsVirus-Hackathon: Kokreative Ideen gegen Corona 

 © #WirvsVirus

Die Coronavirus-Erkrankung COVID-19 hat viele Menschen zunächst ohnmächtig gemacht. Einige haben ihre Ratlosigkeit rasch in Engagement umgewandelt: in Online-Kampagnen, Online-Seminare, Online-Konferenzen und Ideen, wie z. B. einen grenzenlosen Online-Hackathon. Im bis dahin beispiellosen Nachdenk-Marathon #WirVsVirus wurden vielversprechende Lösungsansätze in der Krise gefunden.

Initialzündung

Die Idee für den Hackathon #WirVsVirus soll innerhalb von einer Woche entstanden sein, erzählt Anna Huppert von Tech4Germany in der virtuellen Pressekonferenz am Sonntag, d. 22. März 2020. Gegen 15 Uhr versammeln sich 40 Journalisten zu einer Videokonferenz und lauschen den Berichten der Organisatoren: Tech4Germany, Code for Germany, Impact Hub Berlin, ProjectTogether, SEND e.V., Initiative D21, Prototype Fund. 

Das Wissen der Vielen

Vom 20.-22. März, während Virologen von einem Beratungstermin zum nächsten hetzen, Politiker unter Hochdruck über Ausgangsbeschränkungen beraten, Notfall- und Hilfsprogrammen schmieden, brüten zeitgleich unzählige hochmotivierte Bürger der Zivilgesellschaft gemeinsam mit Mitarbeitern aus Bundesministerien an Herausforderungen der Corona-Krise. Insgesamt 27.000 Menschen, darunter viele Kreativakteure nicht nur aus Deutschland, suchen nach Lösungen in 15 verschiedenen Handlungsfeldern – quer durch alle Generationen und mit verschiedenen persönlichen und fachlichen Hintergründen. “Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.” Das Zitat von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dem Vordenker der Genossenschaftsidee, wurde an diesem Wochenende Realität. Zum Beispiel mit der Projektidee small business hero. Bei Hackathon entworfen wurde ein Prototyp für ein digitales Schaufenster, mit denen man beliebig Stadtteile und Produkte foltern kann. Alle beteiligten Ladenbesitzer sollen dabei durch ein Genossenschaftsmodell profitieren.
  © #WirvsVirus

Alles virtuell im Netz

Normalerweise sind Hackathons Live-Wettbewerbe, an denen vor allem Computerfreaks zusammen mit weiteren kreativen Köpfen technologische Lösungen und Software-Tools für ein bestimmtes Problem entwickeln und programmieren – innerhalb einer begrenzten Zeit. Doch wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus ist ein direkter persönlicher Kontakt nicht möglich. Der Austausch kann daher nur digital stattfinden. Und das ist anfangs gar nicht so leicht, denn die Bundesregierung als Organisator hatte – ebenso wie die mitveranstaltenden Digitalinitiativen – mit nur 2000 Teilnehmern gerechnet. Als sich mehr als 10 Mal so viele online einloggen wollten, brach zunächst der Server zusammen.

Digitales Designen

Nachdem die technischen Probleme am Freitagabend überwunden sind, stürzen sich die Teams online in den Ideendialog. Über den Messenger Slack finden sich die hochmotivierten Ideengeber zusammen: 1924 Ideenstifter führen die Organisatoren auf und 2922 Mentoren, die die Projekte begleiten. Sowohl schriftlich als auch verbal im Chat können die Teilnehmer zeitgleich ihre Vorschläge teilen und diskutieren. Alle Nachrichten erscheinen in Echtzeit. Dokumente und Dateien können von allen Nutzern geteilt, Ideen aufgeschrieben, von anderen geprüft, verändert, modifiziert und weitergegeben werden. Ein Designprozess, der analoge Ideen und digitale Tools zusammenbringt. Suchfunktionen erleichtern es, Inhalte nach Stichworten zu suchen. Bei der Masse an Teilnehmern ist das auch dringend nötig.

Weltrekord

42.968 Teilnehmer hatten sich bis Freitag angemeldet, etwa zwei Drittel steigen dann in den aktiven Prozess ein und halten bis zum Ende durch. Einige schlagen sich sogar die beiden  Nächte um die Ohren, vernachlässigen Nahrungsaufnahme und Körperpflege, beflügelt von der Kraft der Vielen, wie in der virtuellen Pressekonferenz berichtet wird. Der Rekord des bis dahin weltgrößten Hackathons von 2019 auf der russischen Messe „Kazan Expo“ wird locker übertrumpft. Die Initiative der Guinnessworldrecords meldete damals 3.245 Teilnehmer innerhalb von 48 Stunden. #WirVsVirus erreicht einen neuen Weltrekord. Die Bundesregierung ist beeindruckt, allen voran der Schirmherr, Kanzleramtsminister Helge Braun. Digitalministerin Dorothee Bär übermittelt ebenfalls ihren Dank und nutzt in der virtuellen Pressekonferenz – wohl aus Mangel eines eigenen Google-Account (aus Datenschutzgründen?) – den Zugang ihrer Tochter Emilia.

1500 Projektideen

Bereits im Vorfeld hatten etwa 200 Mitarbeiter aus Ministerien und unzählige TeilnehmerInnen Fragen und Herausforderungen eingereicht. Die Vorschläge wurden in Themenbereiche sortiert und die Teilnehmer nach selbst formulierten Fähigkeiten und Interessen konkreten Projekten zugeordnet. 1500 Projektideen und Anwendungen tüfteln Akteure – zum Teil zeitgleich in mehreren Gruppen parallel – im Verlauf des Wochenendes aus. Wissenschaftler haben den Hackathon begleitet und werden ihn im Nachhinein noch weiter auswerten. Organisatoren, Politiker und Experten hatten am Ende die schwierige Aufgabe, die entwickelten Prototypen zu den Projektideen zu sortieren und zu bewerten. Als Grundlage dienten Videos, die die Hackathon-Akteure am Wochenende bzw. kurz danach von ihren Projekten produzieren sollten. Zwei Projekte, die unter die besten 20 kamen:

„Call versus Corona“ will Menschen ohne Internet mit einem „Low Tech-Ansatz“ erreichen, und zwar über eine interaktive Sprachdialog-Technologie. 80% haben auch in Afrika ein Smartphone. So können auch dort Menschen kostenlos informiert werden, um Ansteckungen vorzubeugen. Push-Up Nachrichten werden aufs Handy geschickt, die per Klick zu den kostenlosen Anrufe und Audio-Infos. Das Projekt “Videobesuch“ bietet Senioren in Pflegeheimen die Möglichkeit, Videobesuchstermin zu buchen, das Pflegepersonal stellt das Tablet auf, per Einladungslink können z. B. auch Enkel dazu geschaltet werden.

  © #WirvsVirus

Von der Theorie in die Praxis

Die Jury wählte 20 Projekte nach den besten Erfolgsaussichten gegen die Herausforderungen der Corona-Krise aus, sie werden nun gezielt weiterentwickelt. Schade, dass weder ein digitales Bildungs- noch ein Kulturprojekt in die “best of 20” aufgenommen wurden, dabei sind beide Bereiche gerade in Krisenzeiten absolut systemrelevant! Kleiner Hoffnungsschimmer: Parallel zu den bereits ausgewählten Projekten können sich befristet noch weitere Akteure mit ihren Ideen bewerben und an Lösungen mitarbeiten. Dazu die Organisatoren: „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, finanzielle Preise am Ende des Hackathons zu vergeben, aber wir werden so viele Projekte (besonders die von der Jury ausgewählten) so gut wie möglich dabei unterstützen, weiter an der ihrer Lösungsidee zu arbeiten. Wir bewerten alle Einreichungen nach den folgenden Kriterien:

Gesellschaftlicher Mehrwert: Wie vielen Menschen hilft die Lösung und wie sehr? Innovationsgrad: Gibt es bereits ähnliche Lösungen (oder nicht)
Fortschritt: Was haben die Hackathon-Akteure in 48 Stunden geschafft?
Verständlichkeit: Wie gut ist die Lösung kommuniziert und dokumentiert?
Skalierbarkeit und Bedarf: Wie viele Menschen profitieren oder sind bereit, dafür zu zahlen?

  © #WirvsVirus

Projektbeispiele: Kunst und Kultur

Am Ende geht es aber auch um Geld, um neue Geschäftsmodelle und die Finanzierung der vielversprechendsten Projektideen. Niemand der Teilnehmer möchte, dass gute Ideen nur Theorie bleiben. Auch ohne Geldgeber wollen viele Akteure daher ihre Ideen weiter entwickeln. Für den besonders von Corona betroffenen Bereich der Kultur- und Kreativschaffenden haben Akteure der Branche nach konkreten Lösungsansätzen gesucht, so z. B. YourExhibit – eine Plattform für digitale Messen und Kongresse, ein wohltätiges, virtuelles Musikfestival Daheimdabei, ein Digitaler Museumsführer Cultours und eine Plattform für creative-public-partnership, um öffentliche und private Finanzierer mit Kreativen zu vernetzen.

Plattform für Online-Konzerte und Workshops

Die Fotografin und bildende Künstlerin Susanne Wehr hat mit ihrem Team das Konzept für eine Online-Plattform &kunst entwickelt (siehe Podcast-Interview). Die Idee: „Plattform für Event-Streaming und Online-Festivals: &kunst kreiert lebendiges Erleben und Entdecken von digitalen Veranstaltungen. Durch die bundesweite Vernetzung und Bündelung von Events, Orten und Künstlern schafft die Plattform ein übergreifendes und bisher nicht vorhandenes Angebot aus Livestreaming, vorproduzierten Inhalten und Online-Workshops und -Tutorials.“ Die Jury-Kriterien beschreibt das Team auf der Projektseite des Hackathon so:

  • Gesellschaftlicher Mehrwert: für die vielen kleinen selbstständigen Künstler und Kulturschaffenden, die jetzt am meisten leiden.
  • Innovationskraft: die Plattform bietet mehr als nur Performancekünstlern eine Plattform -> Videostream-Seiten bspw. dringeblieben.de 
  • Skalierbarkeit: von lokalen Festivals bis ganz Deutschland und in die ganze Welt!
  • Fortschritt während des Hackathons: Prototyp
  • Verständlichkeit der Lösung: hopefully 🙂

PODCAST – Interview mit der Künstlerin Susanne Wehr

  © #WirvsVirus

Weitere Projektideen und Fragestellungen

Das Team von Jessica Müller hat das Spiel Raumschiff-Coronia für die ganze Familie entwickelt, das ohne Kauf und Lieferwege selbst ausgedruckt werden kann. Katja Kohlstedt entwarf im Team das Projekt Edumentoring, damit 2020 kein verlorenes Bildungsjahr wird!  Es bietet eine Plattform für LehrerInnen, die ihren Unterricht zumindest teilweise digitalisieren möchten, eine Art Wiki-Linksammlung mit Tutorials, Tools, Apps und best practice.  

  • Aus eigener Beobachtung und Betroffenheit heraus, z. B. Kita- und Schulschließung, stellten viele Teilnehmerinnen diese Fragen:
  • Wie können wir gemeinsam die Betreuung unserer Kinderbetreuung in Zeiten von Corona sicherstellen?
  • Wie können wir die Hilfe unter Nachbarn digital organisieren?
  • Wie können wir einen Überblick über aktuelle Zahlen zu Infizierten sichern?
  • Wie können Fakenews und Verschwörungstheorien bekämpft werden?
  • Wie können wir dabei helfen, dass direkt vermarktete Produkte, Obst und Gemüse, auch während der Krise noch zu ihren Kunden finden?

Soziale Ideen und technologische Innovationen

Auch renommierte Unternehmen haben Gelder für die Realisierung von Lösungsansätzen zugesagt und sich bereits während des Hackathons eingebacht. Eine gute Möglichkeit, Talente zu sichten sowie neue Geschäftsmodelle. Viele Ideen sind soziale Innovationen, so z. B. der Vorschlag für feste Zeitfenster am Tag, in denen ausschließlich ältere Menschen bzw. Risikogruppen in den Supermarkt zum Einkaufen gehen. Die meisten Ideen entstanden mit Unterstützung technologischer Tools. Hier beteiligten sich besonders große Unternehmen, u. a. auch Google. Über den Kartendienst Google Maps z. B. konnten Teilnehmerinnen herausfinden, wie wieviele Menschen sich in Restaurants, Sehenswürdigkeiten und an anderen Orte in einer Stadt aufhalten. Ein Vorhaben, was Datenschützer kritisch sehen könnten, auch wenn es in der Corona-Krise helfen kann, Zusammenhänge zwischen Verhaltensweisen und der Ausbreitung des Virus herzustellen. Clara Sahara und ihr Team haben zum Beispiel als Gegenentwurf eine Virus Tracking App entwickelt, die auf Bluetooth-Technologie basiert und keine persönlichen Daten (z. B. Standort) trackt. Von einer offiziellen Seite wird verifiziert, dass jemand infiziert ist. Dann werden alle, die in unmittelbarer Nähe waren, benachrichtigt (mit entsprechenden Handlungsempfehlungen, basierend auf der Risikobewertung).

  © #WirvsVirus

Engagement aufrecht erhalten und weitertragen

Trotz der Krise und persönlicher Sorgen trägt die positive Grundstimmung durch das gesamte Wochenende, berichten die Teilnehmer. Die Zusammenarbeit funktioniert deshalb sehr gut, weil alle an Lösungen interessiert sind. Der gemeinsame Wunsch ist, dass alle in der Gesellschaft an der großen Herausforderung und den vielen Unwägbarkeiten wachsen werden – für ein Leben, das endlich nachhaltiger, gesünder, friedlicher und sozialer ist.

 

CORONA-Soforthilfen für Kultur- und Kreativschaffende 

“Kreative Deutschland” – der Bundesverband für Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland hat ein Online-Pad erstellt, das über Soforthilfen für Kultur- und Kreativschaffende aus Bund und Ländern informiert. Es wird laufend aktualisiert.

Mit Padlet erstellt