Was sich in der Unternehmenskultur von Steinen lernen lässt

 © alle Fotos: MassivKreativ, Steine-Projekt otto-group

Steine gibt es wie Sand am Meer, überall auf der Welt. Jeder kann sie finden, aufheben, nach Hause tragen, sie zum Gestalten seines Umfeldes nutzen oder die Steine selbst nach eigenen Vorstellungen gestalten. So wie bei der Otto Group, die damit ihre  Unternehmenskultur gestärkt hat (siehe Podcast weiter unten) 

Aus Steinen lassen sich Türme, Häuser, Fabriken und Monumente bauen. Mit Steinen kann man seine Kräfte messen oder beim Werfen seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Mit Steinen lässt sich Korn mahlen. Mit aneinander schlagenden Steinen lassen sich Klänge erzeugen (Klingsteine aus China), mit steinerner Gewalt aber auch anderen Menschen Leid und Schmerz zufügen. Fakt ist…

 © MassivKreativ

Steine haben Symbolkraft!

In allen Kulturen gibt es Redensarten und Sprichworte, die sich um Steine drehen: den Stein ins Rollen bringen, Steine in den Weg legen, Steine aus dem Weg räumen usw. Viele Redewendungen über Steine lassen sich hervorragend auf die Unternehmenskultur übertragen … 

 © MassivKreativ

Anpassung

„Ein Stein schleift den anderen.“ (Redensart) Dass wir uns von anderen Menschen mitreißen, motivieren und beflügeln lassen, bestätigt im Interview Jürgen Bock, Bereichsleiter Kulturentwicklung und Corporate Values bei der Otto Group in Hamburg. Ich habe mit ihm ausführlich über das Steine-Projekt seines Unternehmens gesprochen (41:00 bis 46:00).

Jürgen Bock: „Werte können eine Unternehmenskultur nicht verändern, sondern nur eine Orientierung geben. Seid mal alle mutig! – Das funktioniert so pauschal nicht. Werte sind wie eine Gewohnheit, daher ist es schwer, Werte zu verändern. Kulturveränderung verläuft eher über Anpassung als über Wertewandel. Ich passe mich an die Personen an, die für mich wichtig und relevant sind. Vorher prüfe ich: Ist das, was die Person sagt, ernst und nachhaltig gemeint?“ (15:00-18:00)

 © Jürgen Bock (Portrait)

Filminterview mit Benjamin Otto über den Kulturwandel, die digitale Transformation und Coworking in „Collabor8“ bei der Otto Group.

Glaubwürdigkeit

Sprüche lassen sich leichter klopfen als Steine!“ …., sagt der Volksmund. Markige Parolen der Geschäftsführung lösen sich in Luft auf und führen bei Mitarbeitern zu Frustration, wenn den Worten keine Taten folgen. Glaubwürdig sind Manager in ihrem Führungsstil nur dann, wenn sie im Alltag auf Transparenz, Augenhöhe, Vertrauen und Eigenverantwortung der Mitarbeiter setzen.

 © MassivKreativ

Visionäres Denken und Kommunikation

„Ein Haufen Steine hört in dem Augenblick auf, ein Haufen Steine zu sein, wo ein Mensch ihn betrachtet und eine Kathedrale darin sieht.“ Antoine de Saint-Exupéry war ein Meister der Imagination. Er konnte mit seinen Geschichten Bilder im Kopf erzeugen und Mitmenschen zu Höchstleistungen treiben. Entrepreneure sind Menschen, die ihre zukünftigen Unternehmungen vor Augen haben. Es sind kommunikative Menschen mit Charisma, die anderen Akteuren ihre Ziele und Vorhaben lebendig vermitteln und sie begeistern können, an der Verwirklichung der Unternehmung aktiv und gestaltend mitzuwirken, dabei ggf. auch Risiken einzugehen. Mit der Kraft der Imagination können visionäre Projekte verwirklicht werden.  

„Der Mensch muss den Stein meditieren, bevor er ihn aufrichtet.“ … – so ein japanisches Sprichwort. Neue Projekte sollten genau durchdacht sein, bevor sie an das gesamte Team kommuniziert werden. „Wissen ist Macht“, heißt es. Noch machtvoller ist sorgsam recherchiertes und kuratiertes Wissen, das mit inspirierenden Geschichten in die Welt getragen und anderen vermittelt wird.

 © MassivKreativ

Fehlerkultur und Vertrauen

„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ … sagte Johann Wolfgang Goethe. Fehler und Zufälle bieten neue  Chancen, neue Entdeckungen, neue Wege, wenn wir offen dafür sind und Perspektivwechsel wagen und zulassen. Wenn wir Rahmenbedingungen für Kreativität und neue Ideen schaffen, können Innovationen entstehen. Wenn wir Alternativen, Impulse, Meinungen grundsätzlich in Frage stellen, wird unsere Kreativität verkümmern, wie Autor Ekkehart Mittelberg sagte: „Raubt man der Phantasie die Flügel, fällt sie schneller als ein Stein.“

 © MassivKreativ, Steine-Projekt otto-group

Beharrlichkeit

Steter Tropfen höhlt den Stein. (Sprichwort) Veränderungsprozesse erfordern Ausdauer, Durchhaltevermögen, Weitblick und Resilienz. Herausforderungen sind lösbar, wenn man sie gemeinsam auf Augenhöhe in Angriff nimmt und in klar umrissene, überschaubare Aufgabenbereiche fasst. „Die Menschen straucheln nicht über Berge, sie stolpern über Steine.“ … sagt man in Indien. Struktur- und Kulturwandel ist kein Projekt, sondern ein langfristiger Prozess, der im Kleinen beginnt und sich stetig zu Großem weiterentwickelt. So wie die Chinesen sagen: „Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.“

 © MassivKreativ

Kernkompetenzen

„Wasser verrinnt, Steine bleiben.“ … sagt ein rumänisches Sprichwort. Was sind meine Kernkompetenzen und wahren Werte in Zeiten des Wandels?  Veränderungen bedeuten nicht, alles Bisherige über Bord zu werfen. Es geht oft nur darum, sich seiner Potentiale bewusst zu werden, sich zu fokussieren, Bewährtes neu anzuwenden. Weniger ist manchmal mehr. Schon Cicero wusste: „Gut gehauene Steine schließen sich ohne Mörtel aneinander.“ Was kann ich gut, was können Andere besser? „Man muss mit den Steinen bauen, die man hat.“ Doch: Was kann ich von Anderen lernen? Wie kann ich von den Erfahrrungen Anderer profitieren? Der Philosoph und Lernexperte Andreas Tenzer hat es so formuliert: „Die stärksten Brücken werden aus Steinen gefallener Mauern gebaut.“

 © MassivKreativ

Perspektivwechsel

„Ein rollender Stein setzt kein Moos an.“ … offenbart ein niederländisches Sprichwort. Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, häufig die Perspektiven wechselt, wer eigene Erfahrungsräume häufig verlässt, Anderen aufmerksam zuhört, wer Leeerstellen und Probleme sieht, wird Lösungen finden. Wer geistig in Bewegung bleibt und sich nicht auf Erfolgen ausruht, wird auf der Welle der Veränderung surfen, statt in ihr unterzugehen.

 © MassivKreativ

Interdisziplinäres Coworking

„Man braucht zwei Steine, um Feuer zu machen.“ … bemerkte die US-amerikanische Schriftstellerin Louisa May Alcott. Allein kommt man nicht weit, im Team erreicht man mehr. Vielfalt schlägt Talent.

 © MassivKreativ

Filminterview mit Benjamin Otto über den Kulturwandel, die digitale Transformation und Coworking in „Collabor8“ bei der Otto Group.

Wertschätzung

„Verletzende Worte sollten auf Sand geschrieben werden, lobende in Stein gehauen.“ … sagt ein arabisches Sprichwort. Und im Kaukasus weiß man: „Ein gutes Wort kann Steine brechen.“ Achtung, Lob und Anerkennung motivieren und beflügeln und sorgen dafür, dass wir zufrieden sind und gesund bleiben. Fairness und Transparenz im Unternehmen sichern eine hohe Leistungsbereitschaft.

 © MassivKreativ

Mut und Selbstvertrauen

Johann Wolfgang Goethe hat die Verkündung neuer Ideen mit einem beherzten Brettspiel verglichen: „Es ist mit Meinungen, die man wagt, wie mit (Spiel-)Steinen, die man voran im Brette bewegt: Sie können geschlagen werden, aber sie haben ein Spiel eingeleitet, das gewonnen wird.

 © MassivKreativ

Humor und Gelassenheit

Heinz Erhardt hat es auf humorvolle Weise gesagt: „Ich kann’s bis heute nicht verwinden, deshalb erzähl‘ ich’s auch nicht gern: Den Stein der Weisen wollt‘ ich finden und fand nicht mal des Pudels Kern.“

Durch Zeiten großer Unsicherheiten und Veränderungen gilt es, besonnen zu handeln und sich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen. Joachim Ringelnatz hat darüber ein Gedicht geschrieben: Der Stein: 

„Ein kleines Steinchen rollte munter von einem hohen Berg herunter. Und als es durch den Schnee so rollte, ward es viel größer als es wollte. Da sprach der Stein mit stolzer Miene: ‘Jetzt bin ich eine Schneelawine’. Er riss im Rollen noch ein Haus und sieben große Bäume aus. Dann rollte er ins Meer hinein, und dort versank der kleine Stein.“

 © MassivKreativ

Prioritäten setzen, Entscheidungen treffen

Mit großen und kleinen Steinen lässt sich hervorragend demonstrieren, dass nur die über Zeitmangel klagen, die keine Prioritäten setzen können: 

Füllt man ein Glas zuerst raumgreifend mit Sand (unnütze, zeitraubende Dinge), finden größere Steine (wichtige Aufgaben / bedeutende Herausforderungen) dort keinen Platz mehr. Legt man hingegen zunächst die großen Steine (dringende Aufgaben) in das Glas, dann lässt sich wunderbar vor Augen führen, dass danach auch noch kleinere Kieselsteine (zentrale Aufgaben) und Sand (nebensächliche Aufgaben) hineinpassen und man am Ende sogar noch Wasser (für Lichtblicke/Pausen/Überraschungen) in die Zwischenräume füllen kann.  

Das Glas des Lebens

Im Film wird das Experiment mit Golfbällen, Kieselsteinen, Sand und Kaffee gezeigt und warum es Sinn macht, die wichtigen Dinge zuerst zu tun: https://www.youtube.com/watch?v=m0hqBIugr7I

 

Aufbruch bei der Otto Group: Kulturwandel und digitale Transformation

 © MassivKreativ

„Digitalisierung ist kein Projekt, sondern ein Prozess“. Diesen Satz hört man in der Otto Group immer wieder. Und: „Digitale Transformation geht nicht ohne Kulturwandel“. Den ersten sichtbaren Schritt ist das Unternehmen nun mit Collabor8 gegangen, einem neuen multifunktionalen Coworking Space für Mitarbeiter und zukünftig vielleicht auch für kreative Köpfe von außen.

Der Mensch im Mittelpunkt

Menschenorientierung: Das ist der Otto Group seit seiner Gründung 1949 in Hamburg wichtig. Auch wenn der Markt im Kerngeschäft von Otto, eCommerce, Finanzdienstleistungen und Serviceangeboten Logistik und Reise, härter geworden ist, die Mitarbeiter bleiben im Fokus der Unternehmenspolitik, etwa 4.000 Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale in Hamburg und etwa 50.000 Mitarbeiter weltweit. Jeder im Team sorgt mit seinen Kompetenzen und Ideen dafür, dass Otto weiterhin erfolgreich agieren kann. Damit jeder den Prozess der Digitalisierung versteht, muss jeder Mitarbeiter auf dem Weg der Veränderungen mitgenommen werden. 2016 hat die Otto Group einen Kulturwandel eingeläutet. Kommunikation läuft jetzt auf Augenhöhe, nicht zuletzt mit dem direkten Gespräch „per Du“. Ein Angebot und Vorschlag, kein Zwang. Die Mitarbeiter berichten von mehr Transparenz. Regelmäßig informiert die Unternehmensleitung, was in Strategie- und Betriebsversammlungen diskutiert und beschlossen wird. Am Wandel ist das gesamte Personal beteiligt. Jeder, der mag, kann sich einbringen, wird nach seiner Meinung gefragt. Digitalisierung lässt sich nur realisieren, wenn alle im Unternehmen mitziehen.

 © MassivKreativ

Mitgestaltung erwünscht

Teilhabe ist ein entscheidendes und richtungsweisendes Mittel für den Kulturwandel bei Otto. Gelebt wird er schon seit längerem in divers besetzten Seminaren und Workshops, quer durch alle Hierarchien, Abteilungen, Altersgruppen, Geschlechter und Nationalitäten. Jetzt kommt ein neuer Ort des offenen Dialogs hinzu. Damit sich die Mitarbeiter besser vernetzen, sich über Ideen und Strategien austauschen können, hat Benjamin Otto, Enkel des Unternehmensgründers Werner Otto und als gestaltender Gesellschafter treibende Kraft für die digitale Transformation, die Einrichtung eines Coworking Spaces initiiert. In nur drei Monaten wurde die obere Etage im 8. Stock eines älteren Fabrikgebäude zu einem Ort für kollaboratives Arbeiten umgestaltet.

 © MassivKreativ

Welche Anforderungen soll der Raum erfüllen, welche Bedarfe gibt es für die Nutzung? Verschiedene Abteilungen und Teams haben hunderte Ideen und Vorschläge eingereicht – „in einer bemerkenswerten Qualität“, wie der David Einsiedler, Geschäftsführer vom ausführenden Gestaltungsbüro PLY – unestablished furniture betont. Auch den Namen für die neue Coworking-Fläche hat ein Mitarbeiter vorgeschlagen: „Collabor8“. Das Thema Nachhaltigkeit bei der Umgestaltung zu berücksichtigen, war ein übergreifender Wunsch im Unternehmen. David Einsiedler und das PLY-Team haben daher Upcycling-Aspekte mit einbezogen, älteres Mobiliar genutzt, Industrielampen umgestaltet und schon vorhandene Lichtquellen mit LEDs umgerüstet. Collabor8 ist ein innovativer Ort des Aufbruchs in einem architektonischen Ensemble, das vor gut 50 Jahren entstand und daher schon etwas Patina angesetzt hat. Schritt für Schritt wird das Otto-Gelände aufgefrischt: mit einem bepflanzten Boulevard, einem neuem Fitnessstudio, mit neuen Toiletten, Bistro, Kantine und dem neuem Coworking-Space.

 © MassivKreativ

Effekte von Coworking

„Collabor8“, die Freifläche auf etwa zweieinhalb Fußballfeldern (1700 qm), soll bei Otto das vernetzte Denken beflügeln, „Schnittstellen schaffen“, wie Gesa Heinrichs sagt, die federführende Direktorin des Facility-Managements. Benjamin Otto beschreibt es so: „Collabor8 bietet Raum für Potentialentfaltung und Lebensfreude, Innovation und Kreativität, Flexibilität und Vielfalt.“ Im Zentrum haben die Planer bewusst eine Arena platziert – mit einer Café-Bar gleich nebenan für das Kennenlernen, Aufeinandertreffen, den  lebendigen Austausch. Größere Loungeflächen mit variablen Tischen (Flex-Bench) und Meetingbereichen laden zum Dialog ein, während Telefonboxen, Bibliothek und gläserne Büros Rückzugsorte bieten. Freie Sichtachsen ermöglichen neue Perspektiven und Horizonterweiterung

 © MassivKreativ

Mehrwerte schaffen

Im Zuge des Kulturwandels wächst auch das Bewusstsein für immaterielle Werte. Benjamin Otto glaubt, dass sie bei der Digitalisierung immer wichtiger werden. „Es geht einem Programmierer nicht nur um seine Bezahlung“, sagt Otto. „Es geht ihm auch um zwischenmenschliche Werte: Ob er Spaß hat an seinem Job, ob er hier gewisse Vorzüge hat, die er in einem anderen Unternehmen nicht hätte.“ Mit Mehrwerten will Otto die Mitarbeiter beflügeln und damit zugleich die digitale Transformation des Unternehmens. Qualität statt Quantität, nachhaltige Effektivität statt blinder Effizienz. Schon Albert Einstein bemerkte: „Nicht alles, was zählt, kann man zählen, und nicht alles, was man zählen kann, zählt.“ Gesundheit und Wohlbefinden, Wertschätzung und soziale Bindung, Vertrauen und Selbstwirksamkeit. Und ebenso Anregungen von außen. So entstanden Startups wie Collins bzw. die Mode-Marken About you und Edited. „Ist Otto auch offen für Impulse von Künstlern, Vor- und Querdenkern?“ frage ich Benjamin Otto. „Absolut ja, weil sie das gesamte Ökosystem in Wallung bringen können.“ sagt er. „Ich glaube, durch Flächen wie Collabor8 schaffen wir auch Raum für solche Menschen. Wir können mit ganz vielen Einzelinitiativen und Impulsen zum Ziel kommen.“

 © MassivKreativ

Mehr zum Thema Kulturwandel bei der Otto Group: Was sich in der Unternehmenskultur von Steinen lernen lässt …