Wer hat die Macht? Mehr Demokratie und Mitbestimmung in Unternehmen

 © Helga, pixelio.de

1972 prangerte Rio Reiser im Song „Keine Macht für Niemand“ von Ton Steine Scherben politische und gesellschaftliche Missstände der Zeit an. Im Hinblick auf Mitbestimmung hat sich seitdem einiges getan, sogar in der Unternehmenslandschaft, wie Autor Andreas Zeuch recherchiert hat. Ich habe mir sein Buch Alle Macht für niemand genauer angesehen.

Mitarbeiterengagement

Berater und Autor Andreas Zeuch hat durchgerechnet, dass deutschen Unternehmen von 2001 bis 2013 rund 1,3 Billiarden Euro verloren gegangen sind. Basis für seine Erkenntnis ist der jährliche Engagement Index des Gallup Instituts. Hauptgründe für die Verluste sieht Zeuch in mangelnder Mitgestaltung, Mitbestimmung und fehlender Selbstorganisation der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Zu ähnlichen Ergebnissen gelangen die Studien „DGB-Index: Gute Arbeit, schlechte Arbeit 2010“, die INQA-Studie „Was ist gute Arbeit 2006“, sowie Towers Watson „Global Workforce Study 2012“.

Häuptlinge und Indianer 

Zeuch zieht spannende Vergleiche heran, etwa wenn er das Totschlag-Argument von Führungskräften gegen Mitbestimmung von Mitarbeitern unter die Lupe nimmt: „Wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer.“ Der Autor deckt auf, dass Kolonialmächte das Bild vom allmächtigen Häuptling geprägt hätten, genau genommen habe es ihn in den Hierarchiestrukturen indigener Kulturen nie gegeben. Denn: Häuptlinge mussten sich faktisch stets den Entscheidungen des Ältesten- oder Stammesrates beugen. Die Weisheit der Gemeinschaft stand meist über der des Einzelnen (S. 26/27).
 
Eine Erkenntnis, die heute in die Praxis des agilen Arbeitens in Kleingruppen eingeflossen ist. Was der scheinbar gesunde Menschenverstand einer einzelnen Führungskraft ableitet, kann sich bei Berücksichtigung mehrerer Perspektiven als irrationale Fehlentscheidung erweisen, weil einige Aspekte schlicht übersehen werden können. Gerade das Detailwissen eines einzelnen Mitarbeiters über einen spezifischen Arbeitsbereich kann Routinen durchbrechen und eine Firma entscheidend voranbringen.

Motivation und Erwartungseffekt

Auch wenn eine einzelne Führungskraft für sich allein rascher entscheiden mag, wird es anschließend um so länger brauchen, diese Entscheidung zu kommunizieren, an Mitarbeiter weiterzutragen und von Ihnen umsetzen zu lassen. Werden Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse eingebunden, wird die Ergebnisfindung ggf. länger dauern, doch schließlich wird das Vorhaben von den Mitarbeitern rascher umgesetzt, da sie es mit Überzeugung, Sachverstand und Motivation tun. Die Aussichten auf Erfolg sind dann hoch, wenn eine Führungskraft von ihren Mitarbeiter eine gute Leistung erwartet und sie dazu ermutigt, „Mach es, weil Du es schaffst!“. Zeuch nennt das den „Erwartungseffekt“, bekannt auch als Rosenthal- oder Andorra-Effekt (S. 36).
 
Mehrere Studien aus den 70er Jahren, so Zeuch, weisen zudem nach, dass direkte Mitentscheidung in Unternehmen auch außerhalb der Arbeitswelt das politische, kulturelle und gesellschaftliche Engagement fördern würden ( S. 51). Unternehmen seien insofern „Demokratielabore“. Er stellt aber auch klar: Holokratie bedeute nicht, in Anarchie zu leben, sondern mit klaren Regeln und Ritualen vorzugehen.

Formen der Mitbestimmung

Ausführlich erläutert Zeuch den Grad der Mitbestimmung im Unternehmen:
  • operativ, d.h. Mitarbeiter dürfen ihre eigene Arbeit täglich und kurzfristig mitgestalten
  • taktisch, d.h. Mitarbeiter treffen mittelfristig Entscheidungen für den wirtschaftlichen Erfolg der Firma, z.B. auch im Bereich Personal
  • strategisch, d.h. Mitarbeiter entscheiden langfristig und existenziell für die Firma
Zeuch hat in seinem Buch 12 Beispiele von Unternehmen zusammen getragen, die demonstrieren, dass sich mehr Teilhabe und Gestaltungsmöglichkeiten von Mitarbeitern sowohl positiv auf die Unternehmenskultur auswirkt, als auch Produktivität und wirtschaftlichen Erfolg einer Firma entscheidend steigern können. Es sind alles Unternehmen verschiedener Branchen mit mindestens 100 Mitarbeitern, was beweist, dass Demokratie nicht nur in Kleingruppen aufgeht. Seine Beispiele repräsentieren Automotive, Chemie, Finanzdienstleistung, Hotellerie, Metallindustrie, Softwareentwicklung, u. a. die folgenden …

Vorreiter-Unternehmen für Mitbestimmung

Die 100 Jahre alte Volksbank Heilbronn löste unterhalb des Vorstandes alle Hierarchie-Ebenenen auf und übertrug mehr Verantwortung an sogenannten Prozessverantwortliche, mehr Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Innerhalb von vier Jahren konnte die Genossenschaftsbank die Zahl der Mitglieder, Kundenkredite und -Einlagen um etwa 25% steigern.
 
Das Autohaus Hoppmann in Siegen konnte seine Bilanzsumme in 25 Jahren um 730 % auf 36,5 Millionen Euro steigern, weil Mitarbeiter überaus motiviert an wirtschaftlichen Entscheidungen und Investitionen mitwirken dürfen und am Erfolg der Firma finanziell beteiligt werden. Kleinere Arbeitsteams entscheiden über die täglichen Aufgaben und über Arbeitszeiten, ebenso über Projekte und Mittel der Hoppmann Stiftung, die sich u.a. für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt.
 
Die Haufe-umantis AG entwickelt Personalmanagment-Software und ist ursprünglich ein AusgründungsStart-Up der Hochschule St. Gallen. Die Geschäftsleitung entschied sich 2013, den neuen Geschäftsführer von der Belegschaft wählen zu lassen. Es war der Auftakt für einen tiefgreifenden Wandel, der dem Unternehmen eine Steigerung der Mitarbeiterzahl, der Standorte und Kunden um rund 100 Prozent brachte sowie die Umstellung von Individual- auf Standardsoftware-Lösungen. Heute werden alle neuen Führungskräfte von Mitarbeitern gewählt und Strategien gemeinsam in Workshops erarbeitet. Ehemalige Führungskräfte treten bereitwillig in die zweite Riege, wenn sie oder die Mitarbeiter es als sinnvoll für das Unternehmen erachten.
 
Die Farbenwerke Wunsiedel fokussieren sich besonders auf die Frage, warum bestimmte Aufgaben von Mitarbeitern lieber erledigt werden als andere. Die Geschäftsleitung geht individuell darauf ein, dass der Mensch sich im Verlauf des Lebens ändert. Regelmäßig wird der Arbeitspool an die Interessenlage der  Mitarbeiter angeglichen, Visionen und Prinzipien stetig überprüft. Ideen von Mitarbeitern werden monatlich öffentlich ausgehängt, die interessierte Kollegen im Anschluss gemeinsam weiterentwickeln können. Schnell zeigt sich so, wer ein neues Thema motiviert voranbringen möchte und wer nicht.
 
 © Wertebaum, Upstalsboom

Die Hotel- und Freizeitkette Upstalsboom hat als neuen Leitgedanken für das Unternehmen den Slogan „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ gewählt. Dem voraus ging im Jahr 2009 eine niederschmetternde Beurteilung des Geschäftsführers Bodo Janssen und dessen Führungsstils durch die Mitarbeiter der Firma. Janssen ließ sich über fast zwei Jahre von Benediktinerpater Anselm Grün beraten und fand so zu einer neuen Unternehmenskultur. Im Zentrum steht nun vor allem die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Regelmäßig befragt Janssen sie, u. a. in Kultur-Workshops:

  • Was ist für dich wichtig?
  • Für welches Thema möchtest du dich einsetzen?
  • Welche Talente möchtest du einbringen?
  • Welche Aufgaben machen dir Spaß?
Zu den Kultur-Workshops werden auch Familienangehörige eingeladen, um berufliche und private Entwicklungsprozesse aufeinander abzustimmen und systemische Zusammenhänge sichtbar zu machen, z.B. in „Wenn-Dann-Szenarien“. Teilhabe ist ein neurobiologisches Grundbedürfnis. Viele Details der Selbstwahrnehmung, Wertschätzung und Achtsamkeit tragen zur Demokratie und Kultur im Unternehmen bei, auch durchaus ungewöhnliche Aktionen, z.B. weil Janssen plant, mit einigen Azubis den Kilimandscharo zu besteigen, um deren Selbstbewusstsein zu steigern. Seitdem das Glück der Mitarbeiter im Fokus steht, erwirtschaftet Upstalboom regelmäßig Gewinne.
 
Der traditionsreiche über 250 Jahre alte Weißblechhersteller ThyssenKrupp Rasselstein GmbH betreibt mit seinen über 1000 Beschäftigten ein partizipatives Gesundheitsmanagement, indem Mitarbeiterideen und -vorschläge in alle Präventionsmaßnahmen einbezogen werden und sätmliche Hierarchie-Ebenen erreichen. Wechselschichten finden nach einer Pilotphase nicht mehr im wöchentlichen Wechsel statt, sondern nach jeweils zwei Wochen.
 
Gemeinwohl-Maximierung statt Gewinn-Maximierung steht im Zentrum der noch in Entstehung begriffenen Bank für Gemeinwohl, gegründet 2011 in Wien aus einem Genossenschaftsverein heraus. Nach einer Crowdfundingaktion soll es 2018 die ersten Konten geben. Geplant wird die Bank mit nur 10 Mitarbeitern, man hofft am Ende auf bis zu 40.000 Miteigentümern, die den Alltag der Bank gemeinsam gestalten. Entscheidungen sollen aus Fragestellungen heraus entwickelt und über systemisches Konsensieren getroffen werden, dies soll auch ortsunabhängig über OnlineTools möglich werden. Eine zivilgesellschaftliche Initiative, in der die Beteiligten täglich und stetig hinzulernen wollen.
 
Aus Venezuela stellt Zeuch das Beispiel der Kooperative Cecosesola vor, die sich in einem 50jährigen Existenzkampf stetig weiterentwickelte und immer wieder neue Geschäftsmodelle erfand: vom Verkauf von Obst und Gemüse über den Betrieb eines Busfahrunternehmens bis hin zu Bildungsveranstaltungen und verschiedenen Dienstleistungen (mehr in diesem Film).

Vom Denken zum Handeln

Erfreulicherweise bleibt Andreas Zeuch nicht bei der Theorie. Er beendet sein beispielreiches Buch mit elf aktivierenden Aufbruchsthesen, um Theorie in Praxis zu überführen und vom Denken zum Handeln zu gelangen. Er geht kurz auf Methoden und Sinn von Unternehmenstheater ein, spricht über Rollen, Funktionen, Simulationen und Selbstorganisation. Er erläutert Chancen und Gefahren von Gruppendynamiken, stellt mögliche Organisationskonzepte vor und schildert zuletzt den Wandel des Personalvorstands Thomas Sattelberger vom effizienzgetriebenen Manager zu einem demokratisch denkenden und wertschätzenden Menschen.
 
Zeuch schließt sein Buch mit der Überzeugung, dass wirkliche Innovation durch innere Haltung und Kultur entsteht und mit der Hoffnung, dass es in hundert Jahren mehr demokratische Unternehmen gäbe. Es lohnt, für diese Vision jeden Tag mutig zu kämpfen. 
________________________________
 
Quelle: Andreas Zeuch: Alle Macht für niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten. Murmann Verlag 2015.
 

Bürgerteilhabe und Kreativität in Politik und Verwaltung

 © MassivKreativ

Trampelpfade machen verfehlte Verwaltung sichtbar. Wenn Bürger nicht gefragt werden, ignorieren sie die behördlich angelegten offiziellen Wege. Gelingt hingegen die Einbindung der Öffentlichkeit, führen Aktivitäten von Anfang an in die richtige Richtung. Doch dürfen eigentlich auch Beamte Bedenken äußern, wenn ihnen Entscheidungen von oben sinnlos erscheinen?

Darf ein Beamer zweifeln und selbst entscheiden?

  • „Fragen Sie mich doch mal, wie ich darüber denke! Fordern sie mich mehr heraus.“
  • „Ich würde sehr gerne einen Beitrag leisten, damit Verwaltung kreativer wird.“
  • „Ich bin seit 20 Jahren in dieser Organisation tätig und möchte gerne zur Veränderung beitragen!“

Kreativität, Innovation, Lebensfreude? Begriffe, die man mit Verwaltung eher nicht verbindet. Doch sie ist beweglicher als ihr Ruf! Behördenmitarbeiter wollen durchaus dazu beitragen, dass ein frischer Wind zwischen ihren Aktenordner weht. Aber viel zu selten werden sie beteiligt. Im Gegenteil: Meist werden teure Berater von außen geholt, die das System von innen nicht kennen und zu allgemeine Pauschallösungen von außen überstülpen wollen. Das sorgt bei den eigentlichen Mitarbeitern häufig für Frust!

Rahmenbedingungen und Methoden

Den Beamten fehlt einerseits der Freiraum, ihre Beobachtungen und Ideen zur Veränderung auszusprechen, andererseits aber auch das Handwerk, um Veränderungen umzusetzen. Deshalb haben der Stadtforscher Charles Landry und die Autorin Margie Caust das Konzept der kreativen Bürokratie entwickelt, benannt nach dem gleichlautenden Buch The Creative Bureaucracy. Es geht den beiden darum, nicht nur funktionierende Bürokratien zu schaffen, sondern auch kreative und innovative. Dafür braucht es besondere Rahmenbedingungen und Ansätze, spezielle Methoden und Strukturen.

Was läuft besser mit kreativer Bürokratie?

Eine offene, flache Kommunikation in der Verwaltung, eine Beteiligung und ein Perspektivwechsel begrenzen öffentliche Kosten, etwa bei der Verkehrsplanung, bei der Jugendbeteiligung in den Quartieren oder bei der Verständigung über Tourismus-Leitbilder. Fehlt das alles, dann mißlingen Projekte, etwa wenn externe Agenturen für Bundesländer austauschbare Slogan schmieden (z. B. Brandenburg: „Neue Perspektiven entdecken“). Teilhabe verringert geistige Einbahnstraßen, weckt Phantasie und Toleranz und erhöht die Akzeptanz von Entscheidungen. Wenn Kreativschaffende und Künstler beteiligt werden, kann das nur von Vorteil sein, wie die folgenden Beispiele zeigen.  

 © Bonn macht mit

Kreatives Bürger-Atelier in Bonn

Im Viktoriakarree in Bonn stoppte ein Bürgerbegehren den Verkauf von Grundstücken an einen Investor, der dort eine Shopping-Mall bauen wollte. Auf der Bürgerbeteiligungsplattform Bonn macht mit kann man die Aktivitäten der Initiatoren verfolgen. Das Künstlerteam CommunityArtWorks mit Daniel und Jennifer Hoernemann ergriff die Initiative, um sich innerhalb des weiteren Beteiligungsverfahren zu engagieren. Sie erhielten den Zuschlag und gründeten ein kreatives Bürgeratelier in der Innenstadt. Seitdem schaffen sie über künstlerisches Wahrnehmen, Denken und Handeln Raum für Kreativität und Fehlerkultur. Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Neugestaltung des Viktoriakarrees in Bonn läuft seit Herbst 2016 in Kooperation mit den Architekten von neubighubacher und den Stadtentwicklern von zebralog. Das Künstlerteam von CommunityArtWorks bearbeitet seit langem gesellschaftliche und unternehmerische Herausforderungen mit künstlerischen Methoden und Interventionen im öffentlichen Raum. Es greift mit dem „Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen“ aktiv in Prozesse ein, fördert Kommunikation und Reflexion. Ich habe mit Daniel Hoernemann ein Podcast-Interview geführt:

 © CommunityArtWorks

KREATIVE für MV – Wettbewerb für soziale Innovationen und Dorfentwicklung

In Mecklenburg-Vorpommern hat Corinna Hesse den Wettbewerb „Kreative für MV – MV für Kreative“ initiiert und realisiert ihn mit mir gemeinsam als Projekt- und Workshop-Leiterin. Im Fokus stehen soziale Innovationen in ländlichen Regionen, die von kreativen Raumpioniere vorangetrieben und mit ihrer Unterstützung nachhaltig umgesetzt werden sollen. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung unterstützt das Modellvorhaben, das die Potenziale von Kreativen stärker bei der Gestaltung von Gesellschaft nutzen soll sowie auch bei lösungsorientierten Herausforderungen,  z. B. durch Perspektivwechsel und Querdenken, Mut und Experimentierfreude. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Schirmherrschaft zugesagt. 

Corinna Hesse ist Sprecherin von „Kreative MV“ – Netzwerk der Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern und Verlegerin im Silberfuchs-Verlag: „Gesucht werden für den Wettbewerb zivilgesellschaftliche Projekte zwischen Kreativschaffenden und Bürgern.“ In interdisziplinären Kreativworkshops und Coachings vor Ort können Kreativschaffende und Bürger – angeleitet und unterstützt u. a. von Vermittlern wie Corinna Hesse und mir, Antje Hinz, – ihre Projektideen weiterentwickeln und verfeinern. Ich werde darüber hinaus redaktionell über das Projekt berichten. Ich bin überzeugt, dass ländliche Regionen von kreativen Ideen für ein sinnstiftendes Zusammenleben profitieren. 

Im Fokus des Wettbewerbs stehen künstlerisch-kreative Methoden für gesellschaftsgestaltende Prozesse, die auf besondere Herausforderungen in der Region eingehen. Die besten 3 Projekte werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt und mit Projektmitteln von insgesamt 10.000 € unterstützt. Details zum Wettbewerb werden bei der KREATOPIA in der IHK Rostock bekannt gegeben, der Branchenkonferenz der Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. 

 © MassivKreativ

Antibürokraten in Kopenhagen

Im dänischen Kopenhagen haben Wirtschafts-, Finanz- und Justizministerium das Innovationslabor MindLab gegründet. Die Mitarbeiter sollen den Alltag in der Metropole lebenswerter und kreativer machen. Sie begleiten Bürger bei Behördengängen und ermitteln deren Probleme beim Ausfüllen von Formularen. Sie hören den Bürgern zu und fragen direkt nach, was verbessert werden kann. 130 Projekte haben die Vordenker landesweit angestoßen, in den Bereichen Mobilität, Bildung und Wissensmanagement, bei der Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt und der Müllvermeidung: Grüne Fußabdrücke auf Bürgersteigen, die den Weg zu Mülleimern zeigen, halfen dabei, den Abfall auf Straßen um beachtliche 40 Prozent zu reduzieren. 

 © Bonn macht mit

Nudge-Methode

Die US-amerikanische Regierung versuchte es 2008 unter Barack Obama, die britische Regierung 2010 unter David Cameron 2010 und ebenso die Bundesregierung unter Angela Merkel: Sie engagierten kreative Mitarbeiter für Verhaltenseinblicke (The Behavioural Insights Team), um mit der „Nudge“-Methode das Verhalten der Bürger auf vorhersagbare Weise zu beeinflussen, ohne dabei auf Verbote, Gebote oder ökonomische Anreize zu setzen. Die vom Staat eingesetzten Psychologen sollen Bürger mit kleinen „Anstupsern“ animieren, sich besser zu verhalten: Energie zu sparen, Steuern zu zahlen, für das Alter vorzusorgen, sich gesünder zu ernähren. Die Briten gehen derzeit der Frage nach, wie sich bei Bürgern Gewissenhaftigkeit, Verantwortung, Motivation, Kreativität und Offenheit am besten unterstützen lassen.

In Österreich erarbeiten Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft im GovLab gemeinsam übergreifende Lösungsansätze. Die Erkenntnisse werden über Prototypen an andere Bürger weitergegeben. In der Schweiz unterstützt das gemeinnützige Staatslabor die öffentliche Verwaltung mit innovativen Lösungen. In die Modellprojekte sollen Bevölkerungsgruppen eingebunden werden, die in der Schweiz nicht über Stimm- und Wahlrecht verfügen.

Community als Spiel

Im US-amerikanischen Salem nutzt die Stadtverwaltung spielerische Ideen, um das heruntergekommene, brachliegende Viertel „Point Neighborhood“ neu zu beleben und von Müll zu befreien. Gamedesigner vom Institut EngagementLab entwickelten das Community-Spiel PlanIt, eine Mischung aus Kontaktbörse, sozialem Netzwerk, Umfrage-Instrument und Wettbewerb. Die Bewohner können sich über ihr Viertel austauschen und dabei Punkte sammeln: Motivation mit spielerischen Elementen. Dank Gamification übernehmen die Bürger mehr Verantwortung für Müll, während die Stadt Flächen für neue Geschäfte schafft und Zuschüsse für die Renovierung historischer Gebäude vergibt. Das Konzept wurde auch auf andere Orte und Projekte übertragen.

Rostock hilft

In Rostock übernahmen im September 2015 kurzerhand die Bürger das Ruder, als die Verwaltung mit den ankommenden Flüchtlingen überfordert war. Anfangs gab es Widerwillen gegen das bürgerliche Engagement, dann doch Anerkennung von Senator Steffen Bockhahn für die kreativen Ideen, der 2016 sagt: „Ohne die Zivilgesellschaft hätten wir es damals nicht geschafft.“ Akteure vom Verein Rostock hilft und vom Rostocker Kreativzentrum projekt:raum haben die Aktionen maßgeblich getragen, logistisch über digitale Einsatzlisten und Facebook organisiert und viele kreative Programme für Geflüchtete entwickelt, wie „Kochen über den Tellerrand“.

  © MassivKreativ

Finding Places

Hamburg rief 2016 in Kooperation mit der HafenCity Universität und dem MediaLab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) im Beteiligungsprojekt Finding Places zu 34 Workshops An einem interaktiven Stadtmodell konnten Bürger geeignete Orte für neue Flüchtlingsunterkünfte benennen. Eine Bürgerbeteiligung mit Lerneffekt, denn vielen wurde zum ersten Mal bewusst, wieviele Bestimmungen und Vorschriften im städtischen Raum zu beachten sind.

 © MassivKreativ

Beteiligungshaushalt

Inzwischen entwickeln in vielen Ländern Städte und Gemeinden neue Konzepte und Handlungsempfehlungen für mehr Bürgerbeteiligung. Die Bewohner sollen bei Planungs-, Entscheidungs- und Umsetzungsprozessen mitentscheiden und mitwirken. In Porto Alegre in Brasilien entstand bereits Ende der 1980er Jahre ein Beteiligungshaushalt. Er räumt Bürgern Mitsprache bei kommunalen Ausgaben ein. Dieses Verfahren wird mittlerweile in unzähligen Kommunen praktiziert, zum Teil auch in Deutschland:

Potsdam – WerkStadt für Beteiligung:

https://buergerbeteiligung.potsdam.de/content/kontakt-werkstadt-fuer-beteiligung

Berlin – Büro für Bürgerbeteiligung:

https://www.berlin.de/ba-mitte/aktuelles/buergerbeteiligung/buero-fuer-buergerbeteiligung/

Hamburg – Bürgerbeteiligung und Stadtwerkstatt:

https://www.hamburg.de/stadtwerkstatt/

https://partizipendium.de/buergerbeteiligung-in-hamburg-2012-2016/

Ludwigsburg – Zukunftsbüro für nachhaltige Kommunalentwicklung:

https://kommunalwirtschaft.eu/tagesanzeiger/detail/i12472/c145.html

Hamburg und Kassel – Verbundprojekt für Digitalisierung „Civitas Digitalis“:

https://www.kommune21.de/meldung_26449_on.html