Führen und Folgen: Was Unternehmer von Tänzern lernen

© Ulla Thomas, Pixelio

Welche Atmosphäre herrscht in einem Unternehmen? Wie wirkt die innere Stimmung nach außen? Der Führungsstil beeinflusst dies maßgeblich. Mechanismen des Managements lassen sich „begreifen“ und „spüren“, indem man sich konkrete Handlungsmuster vor Augen führt. Vom Tanzen lässt sich extrem viel lernen!
Welche Vorgaben werden auf dem Parkett gemacht? Wie führt ein Tänzer und in welcher Weise kann der andere Partner folgen? Wieviel Freiraum lässt man sich gegenseitig? Auf welche Art des Tanzens bzw. auf welchen Stil hat man sich zuvor geeinigt? Will man sich lieber klassisch routiniert in traditionellen Bewegungs- und Rollenmustern präsentieren oder neue experimentelle, ungewöhnliche Wege wagen? All das hat Einfluss darauf, welche Ausstrahlung ein Paar auf dem Parkett hat.

Ihre Rolle als Chef
Ganz ähnliche Fragen lassen sich auch auf den Geschäftsalltag übertragen. Haben Sie Ihre Rolle als Chef fest definiert? Welches Selbstbild und welchen Führungsstil tragen Sie nach außen? Vertrauen Sie Ihrer Intuition? Oder ziehen Sie bei neuen Herausforderungen lieber einen Experten von außen hinzu? – So wie Tänzer einen Choreografen. Sehen Sie sich als Solo-Performer oder als Paartänzer bzw. Team-Player? Welchen Part gestehen Sie anderen zu? Favorisieren Sie beim Außenauftritt Ihres Teams Geschlossenheit – so wie bei Tänzern synchrone Bewegungen – oder setzen Sie eher auf individuelle Leistungen? Lassen Sie auch „Kapriolen“ oder „Pirouetten“ zu? Wie wirkt sich die körperliche Verfassung auf Management-Entscheidungen aus? Entscheiden Sie anders, wenn Sie ausgeschlafen und zufrieden sind als wenn Sie unter Stress stehen? Wie senden Sie Signale zur Richtungsänderung im Unternehmen aus, verbal oder nonverbal? Wie nehmen Ihre Partner und Ihr Team Vorgaben auf? Folgen Sie Ihnen blind oder kommt es zu Missverständnissen? Wie können Gesten und Körperhaltung klar und eindeutig ausgesandt werden, damit Partner wunschgemäß reagieren?

Ihre Rolle in der Öffentlichkeit
Und welche Rolle spielt das Publikum? Hat es Einfluss darauf, wie sicher Sie sich bewegen? Wie wirken sich Umgebung, Raum und Zeit auf Ihre (Tanz-)Präsentation aus? Wenn Sie sich diese Rollenmuster praktisch vor Augen führen möchten, laden Sie sich doch einmal einen Tänzer in Ihr Unternehmen ein. Finden Sie in einem Bewegungsworkshop heraus, in welcher Rolle Sie oder Ihre Mitarbeiter sich wohl fühlen! In welchen Situationen wirken Sie entspannt und authentisch? Erfahrene Tänzer können Ihnen alltagsnahe Erlebnisse vor Augen führen. Erleben Sie hautnah, warum Sie sich mit der einen oder anderen Entscheidung Bauchschmerzen hatten. Finden Sie heraus, wieviel Wissen, Technik und Handwerk für Sie wichtig ist und wieviel Intuition. Wieviel Spontaneität und Improvisation ertragen Sie? Was könnte Sie zusätzlich inspirieren und motivieren? Erspüren Sie es und finden Sie es mit Körper und Seele heraus.

Spielwiese für Inspirationen
Die Konferenz-Reihe „Art of Management and Organisation“ führt den Teilnehmern regelmäßig Verhaltensmuster und Mechanismen vor Augen. Im August 2014 haben Brigitte Biehl-Missal (University of Essex; BSP Business School Berlin Potsdam) und Claus Springborg (Cranfield University und freiberuflicher Berater) für den Austragungsort in Kopenhagen verschiedene praktische Panels zum Thema konzipiert und geleitet: „Dance, Choreography and Organisation“. 12 Redner luden in diesem Rahmen zu Vorträgen ein, bis zu 40 Teilnehmer könnten die gewonnenen Erkenntnisse in einzelnen Workshops ausprobieren.

Inspirationstipps:

● ausführliche Informationen über „Dance, Choreography and Organisation“ im Rahmen der Konferenz „Art of Management and Organisation“ in Kopenhagen im Jahr 2014 von Brigitte Biehl-Missal (University of Essex; BSP Business School Berlin Potsdam): Teil 1 und Teil 2

● die 8. AOMO – Art of Management and Organization Conference wird 2016 an der IEDC Business School Bled in Slowenien stattfinden

● Brigitte Biehl-Missal: Wirtschaftsästhetik – Wie Unternehmen die Kunst als Inspiration und Werkzeug nutzen, Gabler Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-2429-2, Rezension des Buches von Helga Stattler

T.A.N.Z. GmbH: Themenzentrierte Aktionen für Nachhaltige Zusammenarbeit von Jennifer Hoernemann und Walbrodt

3 Gedanken zu „Führen und Folgen: Was Unternehmer von Tänzern lernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.